Regierung verkündet am Samstag verschärften Lockdown

Die Regierung dürfte am Samstagnachmittag angesichts der Corona-Zahlen einen verschärften Lockdown verkünden. Offizielle Bestätigungen, was den Österreichern blüht, gab es bis dato nicht. Im Raum stehen die Schließung von Geschäften (außer Lebensmittelhandel, Apotheken etc.), aber auch von Kindergärten und Pflichtschulen. Ebenso war in Medienberichten von einer Ausweitung der derzeit nur nächtlichen Ausgangsbeschränkungen oder neuen Kontaktbeschränkungen die Rede.

Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP), Vizekanzler Werner Kogler (Grüne), Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) und Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) haben für 16.30 Uhr zu einer Pressekonferenz geladen - Thema sind „notwendige Maßnahmen, um die Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern“. Davor sollen Experten den Boden für die Verschärfungen aufbereiten: Klaus Markstaller, Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Anästhesie, Reanimation und Intensivmedizin (ÖGARI), und Herwig Ostermann, Geschäftsführer der Gesundheit Österreich (GÖG), geben um 13.00 Uhr ein Pressegespräch zur aktuellen Corona-Lage im Kanzleramt.

Nach der Pressekonferenz von Kurz, Kogler, Anschober und Nehammer folgt um 18.00 Uhr noch eine weitere Pressekonferenz von Arbeits- und Familienministerin Christine Aschbacher, Finanzminister Gernot Blümel und Bildungsminister Heinz Faßmann (alle ÖVP) zu weiteren Details.

Die Verschärfungen dürften zeitnah in Kraft treten - um zumindest ein wenig Vorbereitung zu ermöglichen, werden sie aber wohl nicht schon ab Montag gelten. Auch wie lange der Lockdown diesmal dauert, ist noch nicht bekannt. Nach APA-Informationen wäre aber eine Größenordnung von etwa drei Wochen realistisch.

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

Die Schulen bereiten sich unterdessen auf die erwarteten Schließungen in der kommenden Woche vor. An vielen Volksschulen wurden den Kindern am Donnerstag und Freitag bereits sämtliche in den Klassen befindlichen Schulsachen mitgegeben, berichten Elternvertreter der APA. Indes warnte die Wiener Ärztekammer vor einer Schließung der Bildungseinrichtungen: Das Spitalspersonal werde die Doppelbelastung der Kinderbetreuung und der Pandemiebekämpfung nicht bewältigen können.


Kommentieren


Schlagworte