HC Innsbruck holte gegen die Graz 99ers einen Punkt für die Moral

Die Haie verloren am Dienstagabend einen wahren Thriller gegen Graz mit 3:4 im Penaltyschießen.

  • Artikel
  • Diskussion
Nur in dieser Szene prallte der Innsbrucker Christian Jennes am Grazer Kevin Moderer ab – der HCI siegte im Penaltyschießen.
© gepa

Von Tobias Waidhofer

Innsbruck – Natürlich hatte das Match in der verwaisten Tiwag-Arena am Dienstagabend etwas Geisterhaftes an sich. Daran konnten auch die aus der Konserve eingespielten Fan-Gesänge nichts ändern.

Doch die Haie schien das zu Beginn nicht groß zu stören – nach genau einer Minute und sieben Sekunden führten die Innsbrucker durch einen Treffer von Braden Christoffer. Dass Felix Girard sieben Minuten später zum 2:0 abstaubte, war der gerechte Lohn für eine ganz starke Anfangsphase der Tiroler, die weiter auf Max Gerlach verzichten mussten.

Den Gästen aus Graz, die am Sonntag noch in Fehervar gespielt hatten, war die Müdigkeit anzumerken. Langsam klopften aber auch die 99ers an, zum Beispiel mit einem Lattenschuss kurz nach dem 2:0. Doch auch die Innsbrucker blieben immer gefährlich, die 2:0-Führung war nach einem Drittel hochverdient.

📽️ Video | HCI – G99 1:0 Braden Christoffer

E-Bike und 10 x € 300,- Sportgutscheine gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Der zweite Abschnitt startete mit einer Riesen-Chance für die Steirer in Person von Ograjensek (21.) und auch Alagic verkürzte fast auf 2:1 (24.), doch nach Videobeweis entschieden die Schiedsrichter auf kein Tor. Die Gäste waren jetzt aber am Drücker, das bewies der nächste Lattentreffer von Alagic (26.). Und beim endgültigen Anschluss durch Porsberger wenige Sekunden später sah dann auch der sonst starke Keeper Tom McCollum nicht besonders gut aus.

Komplett den Faden verloren

Die Haie verloren in der Folge komplett den Faden und kassierten das 2:2 durch Alagic (33.). Vorausgegangen war dem Treffer ein Schuss des Ex-Innsbruckers Philipp Lindner. Und weil dann alles gegen die Tiroler zu laufen schien, kassierte man 34 Sekunden vor der Drittelsirene das 2:3 (40.), es ging aber in dieser Phase auch deutlich zu einfach...

Die Haie mussten sich im Schlussdrittel etwas einfallen lassen. Dort blieb aber auch das vierte Haie-Powerplay ohne durchschlagenden Erfolg. Doch Christoffer besorgte dann in der 51. Minute mit einer resoluten Einzelleistung doch noch das nicht unverdiente 3:3. Kurz vor Schluss verpasste Sideroff sogar das 4:3 – es ging in die Verlängerung, in der beide Mannschaften an den starken Goalies scheiterten. Und im Penaltyschießen hatte schlussendlich Graz das bessere Ende für sich. Der HCI freute sich indes über einen Punkt für die Moral.


Kommentieren


Schlagworte