Hausärzte in Tirol: Schnelltests nicht bei Massentests

Hausärzte sehen eine Testung von gesunden Menschen mittels Schnelltest problematisch. Dabei würden Positive übersehen. Es könne bald zu einem Engpass der Testkits für Kranke kommen.

Ein Coronavirus-Schnelltest.
© APA/Fohringer

Innsbruck – In Tirols Hausarztpraxen geht es rund: „Seit in vielen Ordinationen Antigen-Schnelltests bei Infektionspatienten gemacht werden, schießen die Zahlen positiv Getesteter in die Höhe“, sagt Herbert Bachler, Präsident der Tiroler Gesellschaft für Allgemeinmedizin. Bis dato arbeiten alle Hausärzte mit selbst bestellten Testkits, die bei Infektpatienten auch über die Sozialversicherung abgerechnet werden. Der Plan des Ministeriums sei ursprünglich gewesen, dass es Testkits von der Bundesbeschaffungsagentur gibt. „Darauf warten noch alle“, so Bachler. Viele Mediziner vermuten, dass es für die versprochenen Schnelltests andere Pläne gibt: „Wahrscheinlich will man sie für die Massentests verwenden.“ Und: „Eine Testung von gesunden Menschen mittels Schnelltest ist problematisch, dabei wird zumindest jeder fünfte Positive übersehen und es ist davon auszugehen, dass es bald zu einem Engpass der Testkits für Kranke kommen wird.“

Für Susanne Zitterl-Mair, praktische Ärztin in Thaur, macht es keinen Sinn, symptomlose Patienten zu testen. Sie hat zahlreiche Antigen-Tests durchgeführt. „Pro Woche sind es über 20 Schnelltests. Davon waren etwa 60 Prozent positiv.“ Bei Patienten mit Symptomen und besonders bei Personen in systemkritischen Berufen seien die Antigen-Tests sehr hilfreich. Bis auf ein einziges falsch positives Ergebnis wurden alle in ihrer Praxis gemachten Tests beim PCR-Test bestätigt. Die Testung in der Praxis sei eine logistische Herausforderung: Es brauche geeignete Räume, Zeit und Personal.“ Letztlich sei die Aufklärung der Patienten entscheidend.

Auch Apotheker dürfen seit wenigen Tagen Antigen-Schnelltests durchführen. Tirols Kammerpräsident Matthias König erklärt, es würden ausschließlich symptomlose Personen getestet. Viele Apotheker wollen das Service anbieten. Unter www.apotheker.or.at finden sich aktuelle Listen.

Die Kritik von Ärztekammer-Präsident Artur Wechselberger, Apotheker dürften keine Antigen-Schnelltest durchführen, kontert er so: „Alle naturwissenschaftlichen Institutionen dürfen das, wir müssen jetzt zusammenstehen und Kompetenzen bündeln.“ (pla, lipi, beka)

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

Kommentieren


Schlagworte