Entgeltliche Einschaltung

Eggestein schoss LASK mit Doppelpack zum Sieg gegen Altach

  • Artikel
  • Diskussion

Der LASK hat in der Fußball-Bundesliga den Anschluss an Red Bull Salzburg gehalten. Die Linzer besiegten am Sonntag zu Hause den SCR Altach mit 3:0 und liegen wieder zwei Punkte hinter dem Tabellenführer. Parallel dazu verpasste der WAC den dritten Sieg in Folge verpasst. Die Wolfsberger lagen gegen Ried bis zur 85. Minute voran, ehe Marco Grüll per Foul-Elfmeter noch den 1:1-Endstand erzielte. Ab Abend steigt dann das Wiener Derby Rapid gegen die Austria.

In Linz konnte die Mannschaft von Dominik Thalhammer konnte aus ihrer permanenten Feldüberlegenheit und einiger guter Chancen lange kein Kapital schlagen. Ein frühes Tor von Reinhold Ranftl wurde wegen Abseitsstellung von Andreas Gruber zurecht aberkannt (9.). Als die Linzer mit Fortdauer der Partie noch druckvoller und gefährlicher wurden, fiel ein Kopfball von Andres Andrade zu zentral aus, kurz darauf konnte Altachs Wiss gerade noch einschreiten.

Entgeltliche Einschaltung

In der 34. Minute entschied Schiedsrichter Markus Hameter nach Zweikampf von Daniel Maderner mit Gernot Trauner auf Elfmeter. Den umstrittenen und von Johannes Eggestein schwach geschossenen Strafstoß konnte Torhüter Martin Kobras parieren, ebenso den Nachschuss von Andrade. Kurz vor der Pause vergab Trauner die nächste Chance.

Altach versuchte, mit Kampfkraft und Aggressivität dagegenzuhalten, wurde selbst aber nicht gefährlich. Bei einem wohl falschen Abseitspfiff hatten die Vorarlberger auch Pech, ehe Eggestein für die Entscheidung sorgte. Der Deutsche traf zunächst aus rund 20 Metern genau ins Eck und profitierte sechs Minuten später von einem Fehler von Anderson. Im Finish verwertete Bundesliga-Debütant Mamoudou Karamoko den zweiten Foulelfmeter souverän zum Endstand.

Der WAC gab unterdessen gegen die SV Ried zwei Punkte ab. Dejan Joveljic (54.) hatte die Wolfsberger verdient in Führung gebracht, ehe Marco Grüll vom Elferpunkt noch den 1:1-Endstand (85.) erzielte. Mit dem Aufsteiger freuen durfte sich auch der zuletzt erkrankte Trainer Gerald Baumgartner, der noch nicht voll fit wieder an der Seitenlinie stand.

Die nun wie der WAC bei zehn Punkten haltenden Rieder holten in Unterzahl einen Zähler, nachdem Michael Lercher in der 48. Minute Gelb-Rot sah. Sie konnten die Lavanttal-Arena nach dem Aus im ÖFB-Cup im Elfmeterschießen dieses Mal zufrieden verlassen. Der WAC bleibt außerhalb der Top Sechs und musste vier Tage vor dem Europa-League-Auftritt beim russischen Spitzenclub ZSKA Moskau mit dem Remis hadern.


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung