Massentest-Anmeldeplattform wegen Datenleck-Gefahr offline

ging, war zu lesen: „Aktuell werden Wartungsarbeiten durchgeführt. Die Seite ist in Kürze wieder erreichbar. Bisherige Anmeldungen bleiben aufrecht. Danke für Ihr Verständnis!“ Außerdem hat sich am Mittwoch herausgestellt, dass eine telefonische Anmeldung gar nicht möglich ist.

Kärntner Pädagogen bekamen Testtermine und Daten von fremden Personen in Wien, schrieb Andreas Schäfermeier, Pressesprecher von Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) auf Twitter. „Wenn bis morgen keine Besserung wird Kärnten auf vorbereitetes analoges Anmeldesystem umstellen“, kündigte er an. An den IT-Anmeldesystem des Bundes nehmen sieben von neuen Bundesländer teil. Vorarlberg und Tirol haben eigene Systeme.

Abgesehen vom Datenleck-Problem ist das Anmeldesystem auch nicht auf die für Menschen ohne Internet angekündigten telefonischen Anmeldungen ausgelegt. Eine Anmeldung per Telefon ist schlicht und ergreifend nicht möglich, weil die Termin-Vereinbarung nur per Link funktioniert.

Bei der elektronischen Anmeldung für die Massentests war es laut Informationen, die der APA vorliegen, nicht möglich, sich für einen Test in seiner Heimatgemeinde anzumelden. Dafür konnte eine Person eine Teststraße für einen ganzen Tag buchen und damit völlig lahmlegen.

TT-ePaper testen und eine von drei Cookit Küchenmaschinen gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Auch E-Mail-Adressen der angemeldeten Personen seien verschwunden, hieß es zur APA. Damit wäre die Verständigung nach Vorliegen des Testergebnisses erschwert bis unmöglich. Zudem muss bei einem positiven Testergebnis die zuständige Bezirksverwaltungsbehörde die Absonderung aussprechen. Wenn nun außerhalb des Heimatbezirks getestet wird, können das die Behördenmitarbeiter nicht, wie geplant, gleich erledigen.

Mit einigem Hohn kommentierten die Oppositionsparteien die Tatsache, dass die Massentest-Anmeldeplattform wieder vom Netz genommen werden musste. SPÖ-Bundesgeschäftsführer Christian Deutsch machte dafür Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) verantwortlich - und hielt ihm vor, Österreich „immer mehr zur Lachnummer“ zu machen.

Denn schon die Corona-Ampel sei gescheitert und der Launch des „Kaufhaus Österreich“ völlig verkorkst worden. Die Regierung torpediere mit „Planlosigkeit“ und einem „Corona-Chaos“ ihr selbst gestecktes Ziel, dass 60 Prozent der Bevölkerung an der Massentestung teilnehmen sollen, meinte Deutsch.

FPÖ-Chef Norbert Hofer konnte es „nicht fassen“, dass die Regierung „nach dem veritablen Bauchfleck mit der Online-Plattform ‚Kaufhaus Österreich‘“ binnen weniger Stunden die nächste Panne geliefert habe. Damit sei das an Pannen ohnehin nicht arme Krisenmanagement von Türkis-Grün um einen skurrilen Vorfall reicher.

„Fassungslos“ war NEOS-Digitalisierungssprecher Douglas Hoyos laut Aussendung. Die Regierung hantle sich von einem Datenleck zum nächsten - und zeige einen „verantwortungslosen Umgang mit Datenschutz“. Türkis-Grün habe die Cybersicherheit nicht im Griff, konstatierte er.


Kommentieren


Schlagworte