Boxer Pacquaio Chef der philippinischen Regierungspartei

Der philippinische Box-Weltmeister Manny Pacquiao ist zum neuen Vorsitzenden der Regierungspartei PDP-Laban von Präsident Rodrigo Duterte ernannt worden. Der 41-Jährige, der in acht Gewichtsklassen Weltmeister wurde und damit einen bis heute ungeschlagenen Rekord aufstellte, wurde am Mittwochabend (Ortszeit) vereidigt, wie die Partei am Donnerstag mitteilte. Pacquiao übernahm das Amt etwa eineinhalb Jahre vor der nächsten Präsidentenwahl in dem südostasiatischen Land.

Pacquiao ist auf den Philippinen ein Volksheld. Neben den Erfolgen beim Boxen ging er 2010 in die Politik. Seit 2016 ist er Senator. Gerüchte, wonach er sich um das Präsidentenamt bewerben könnte, hat Pacquiao bisher noch nicht kommentiert. Nach Übernahme des Parteivorsitzes kündigte er an: „Wir sind hier, um für die Armen, Arbeitslosen, Obdachlosen, Stimmlosen und Hoffnungslosen zu kämpfen.“

Der 75-jährige Duterte, der seit 2016 amtiert, darf nach der philippinischen Verfassung nicht für eine zweite Amtszeit kandidieren. International ist Duterte vor allem durch seine überaus hartes Vorgehen gegen Drogenkriminalität bekannt. Auf den Philippinen - einem Land mit mehr als 106 Millionen Einwohnern - gibt es enorme soziale Unterschiede.

TT-ePaper testen und eine von drei Cookit Küchenmaschinen gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte