HCI mit 5:4-Sieg gegen Fehervar: Zwei Punkte, die sehr gut tun

In einem echten Eishockey-Krimi fuhren die Innsbrucker Haie am Freitag in Fehervar einen 5:4-Sieg nach Penaltyschießen ein. Es waren zwei ganz wichtige Punkte für die Moral.

Der Captain sprang für den verletzten Toptorjäger Daniel Ciampini in Fehervar in die Bresche – Sam Herr schnürte am Freitag in Ungarn einen Doppelpack.
© gepa

Von Alex Gruber

Fehervar – In Ungarn stand am Freitag das letzte von insgesamt fünf Auswärtsspielen in Serie für die Haie auf dem Programm und nach den Niederlagen gegen die Vienna Capitals (4:5 am Donnerstag) und Bratislava (2:5/Montag) war es das dritte Match in der Fremde in dieser Kalenderwoche.

Cheftrainer Mitch O’Keefe rotierte wieder Tom McCollum anstatt Rene Swette ins Tor, der US-Amerikaner musste sich aber beim ersten nennenswerten Schuss der Ungarn in deren Powerplay (0:1/4.) beugen. Zuvor hatte HCI-Zeugwart und gute Seele Hannes Jonach mit einem Tapeverband die ungarische Bande geflickt, noch bevor die Eismeister erschienen waren.

Die Haie mussten sich nach dem 0:1 einige Zeit durchschütteln, kamen durch den ersten Saison­treffer von Verteidiger Adrian Saxrud Danielse­n aber zum 1:1 (14.). Beim 2:1 (18.) ließ mit Kevin Tansey ein zweiter Innsbrucker Defensivmann Fehervar-Schlussmann Jaroslav Janus vor der ersten Drittelpause ebenfalls nicht besonders gut aussehen.

Im zweiten Drittel war dann alles angerichtet für einen vollen Auswärtserfolg der Tiroler. Zunächst überstand man zwei Unterzahl-Spiele schadlos, dann trat HCI-Captain Sam Herr in Erscheinung: Zuerst fälschte er einen Saucerman-Schuss im Powerplay zum 3:1 ab, dann legte er in numerischer Unterlegenheit sogar noch das 4:1 nach. Die Ungarn konnten im zweiten Abschnitt aber noch auf 4:2 verkürzen.

Die Haie gerieten im letzten Drittel wieder ins Schwimmen. Kuralt verkürzte auf 4:3, mit dem dritten Powerplay-Treffer der Hausherren stand es vier Minuten vor Schluss plötzlich 4:4 und die Gäste ließen sowohl im Finish der regulären Spielzeit als auch in der Verlängerung zweimal eine numerische Überlegenheit liegen. McCollum rettete in der Overtime ebenfalls in höchster Not.

Die Entscheidung fiel im Penaltyschießen. Da gerieten die Haie zwar in Rückstand, Felix Girard und Max Gerlac­h drehten den Spieß aber zugunsten der Truppe von Mitch O’Keefe um. Nach fünf Auswärtsspielen in Wien, Bratislava sowie den beiden vorangegangenen Erfolgen in Linz (5:1) und Dornbirn (6:2) standen somit nach der Auswärtstournee durchaus starke acht Zähler auf der Habenseite.

In der kommenden Woche wartet in der Tiwag-Arena ein Heim-Triple gegen Bozen (Dienstag), Linz (Donnerstag) und Villach (Samstag). Da sollte hoffentlich auch Toptorjäger Daniel Ciam­pini im Haifischbecken wieder an Bord sein.

Ergebnisse ICE Hockey League vom Freitag:

Graz99ers - Red Bull Salzburg 3:4 n.P. (1:0,2:1,0:2;0:0;0:1)

Fehervar - HC Innsbruck Haie 4:5 n.P. (1:2,1:2,2:0;0:0;0:1)


Kommentieren


Schlagworte