Exklusiv

Michael Niavarani: „Ich bin ja nicht die Theaterpolizei“

Mit seinem neuen Buch will Michael Niavarani für Nestroy begeistern. Die TT hat mit ihm über Kreativität in der Krise, die Grenzen der Komik und Theater als Dienstleistung gesprochen.

Mit seinem neuen Buch will Michael Niavarani für Nestroy begeistern.

Innsbruck – Die Lektüre der Werke von Johann Nepomuk Nestroy führte Michael Niavarani schon als Schüler zum Theater. In seinem neuen Buch „Es glaubt kein Mensch, was ein jeder Mensch glaubt, was er für ein Mensch ist“ erzählt der Kabarettist und Theaterdirektor seine Liebesbeziehung zu Nestroy nach – und führt kurzweilig in dessen Schaffen ein. Die TT hat mit Niavarani darüber gesprochen.

Normalerweise ist ein Preis die Krönung eines Projektes. In Ihrem Fall steht der Preis am Anfang. Sie wurden mit dem Nestroy-Publikumspreis ausgezeichnet – und nahmen das zum Anlass, sich wieder mit Nestroy zu beschäftigen.

Michael Niavarani: Ich wurde auf der Bühne des Theaters im Park mit der Auszeichnung überrascht. Und darf alle Kollegen beruhigen: Ich wurde nicht als bester Schauspieler ausgezeichnet, sondern nur als beliebtester. Danach hab’ ich meine Mutter angerufen und sie hat gesagt: „Jetzt hast du den Nestroy, dann spiel’ ihn auch.“ Ich hab’ Nestroy in meiner Schulzeit gespielt, aber in meinem Theaterleben habe ich mich nie an ihn herangetraut. Eigentlich wollte ich meiner Mutti eine Sprechplatt­e mit Nestroy-Texten schenken. Aber Sprechplatten gibt’s nicht mehr und CDs kauft keiner mehr. Also hab’ ich zur CD noch ein kleines Büchlein geschrieben, in dem ich der Welt erzählen will, wie faszinierend, toll und lustig der Nestroy ist.

Wird der mütterliche Wunsch auch noch umgesetzt? Mit dem Simpl und dem Wiener Globe hätten Sie gleich zwei Theater für eine Nestroy-Produktion von oder mit Ihnen.

Niavarani: Es gibt die Theater, aber die sind derzeit zu. Wir haben beschlossen, die Spielzeiten von Globe und Simp­l ins Theater im Park beim Belveder­e zu verlegen, wo wir schon im Sommer spielten. Es kann gut sein, dass es dort auch einen Nestroy geben wird.

Exklusiv

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte