Salzburg verlor bei angeschlagener Admira sensationell 0:1

Tabellenführer Red Bull Salzburg hat in der Fußball-Bundesliga die zweite Saisonniederlage kassiert. Der Titelverteidiger musste sich am Samstag beim bisherigen Tabellenletzten Admira mit 0:1 geschlagen geben. Der LASK könnte nun mit einem Erfolg gegen Ried an den Salzburgern vorbeiziehen. Sturm deklassierte die Austria mit 4:0 und schloss zum Spitzentrio auf. St. Pölten festigte mit einem 4:0 in Altach Rang fünf.

Vier Tage vor dem „Finale“ der Fußball-Champions-League gegen Atletico Madrid ist Serienmeister Red Bull Salzburg also an seiner Pflichtaufgabe krachend gescheitert. So klar die Ausgangsposition auch war, die erste Topchance hatten die Hausherren: Schon nach drei Minuten musste Goalie Cican Stankovic aus Kurzdistanz gegen Roman Kerschbaum infolge einer misslungenen Defensivaktion klären. Generell agierte die Admira durchaus mutig, verbuchte so auch immer wieder Ballgewinne, hatte alleine vor der Pause fünf Eckbälle und zeigte ein diszipliniertes Rückzugsverhalten.

Salzburg bestimmte zwar das Geschehen, kam vorerst aber nur selten zu schnellen Umschaltsituationen. Erstmals geprüft wurde Admira-Tormann Andreas Leitner von Daka (16.), kurz danach klärte er gegen Ashimeru (17.). Nach rund 20 Minuten wurde die Dominanz der Gäste größer, es gelang allerdings weiter nicht, die ganz große Möglichkeit herauszuspielen. Ein Distanzschuss von Adeyemi (20.) ging ebenso neben das Tor wie ein Onguene-Versuch nach Eckball (28.), auch Daka, perfekt bedient von Dominik Szoboszlai, verfehlte Leitners Kasten (44.).

Die Admira blieb ihrer Linie nach dem Seitenwechsel treu und konnte die „Bullen“ durchaus fordern. Wenig überraschend reagierte Trainer Jesse Marsch und nahm zur Stundenfrist einen Vierfachwechsel vor. Noah Okafor, Zlatko Junuzovic, Rasmus Kristensen und Sekou Koita kamen ins Spiel, die Wirkung blieb abgesehen von einem Vallci-Köpfler übers Tor (68.) aber aus. Vielmehr sorgte die Admira, die davor nur durch einen geblockten Starkl-Schuss (63.) offensiv auffällig geworden war, für den Paukenschlag. Stankovic ließ einen Schuss von Marco Hausjell zur Seite prallen, wo Kerschbaum (69.) nur noch abstauben musste.

TT-ePaper testen und eine von drei Cookit Küchenmaschinen gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Der Schlussoffensive der Gäste fehlte der letzte Punch, ein Koita-Kofpball weit daneben (80.) sowie einer von Onguene im Fünfer über das Tor (86.) blieben die besten Gelegenheiten auf zumindest einen Punkt. In der Nachspielzeit köpfelte noch Solet drüber (91.).

Während Salzburg überraschend verlor, musste man eine Niederlage der Austria gegen Sturm Graz fast schon erwarten. David Nemeth (40.) traf für Sturm zunächst nach einem Eckball, Otar Kiteishvili (70., 74.) sorgte in der zweiten Hälfte mit seinem Doppelpack für die Entscheidung. Austrias Dominik Fitz hatte kurz davor nach einem Foul die Rote Karte (69.) gesehen. Bekim Balaj (94.) besorgte den Endstand. Die Wiener warten nun bereits sechs Runden auf einen Sieg. Erst zehn Zähler hat das Stöger-Team nach zehn Runden geholt.

Sturm stieß nach dem dritten Ligasieg in Folge vorerst an Rapid vorbei auf den dritten Tabellenplatz vor. Die Austria läuft als Achter Gefahr, die Top Sechs vollends aus den Augen zu verlieren.

Auch für Altach geht die Negativserie weiter. Die Vorarlberger schlitterten in ein 0:4-Heimdebakel gegen den SKN St. Pölten und sind somit nun schon sechs Pflichtspiele (nur ein Remis) sieglos. Alexander Schmidt (16.), Dor Hugi (49.), Nicolas Meister (66.) und Kofi Schulz (80.) trafen für die Gäste aus Niederösterreich, die nach dem vierten Liga-Erfolg als Fünfter weiter der oberen Tabellenhälfte angehören.

Altach ist dagegen schon seit 367 Minuten ohne Liga-Tor und nun zwei Punkte hinter der Admira. Für den SKN war es der erste Dreier nach zuletzt drei sieglosen Partien. Allerdings schied bei den Gästen George Davies nach einem Foul von Nosa Edekpolor, der wenig später mit Gelb-Rot vom Platz gestellt wurde, verletzt aus (30.).


Kommentieren


Schlagworte