Greenpeace protestiert mit Vogelnest voll Plastik bei Nestlé

Mit einem riesigen von Plastikmüll verunstalteten Vogelnest haben Umweltschützer von Greenpeace vor dem Hauptsitz des Schweizer Nahrungsmittelkonzerns Nestlé protestiert. Sie bauten das rund vier Meter breite, künstliche Nest mit einem überdimensionalen Vogel und einem Küken darauf am Dienstag in Vevey am Genfersee vor dem Nestlé-Gebäude auf. Ein Vogelnest ist auch Teil des Firmenlogos.

Die Umweltkampagne „Break Free from Plastic“ hatte Nestlé vergangene Woche zusammen mit den US-Getränkeherstellern Coca-Cola und Pepsi kritisiert. Die drei Firmen seien die schlimmsten Plastikverschmutzer der Welt.

„Greenpeace protestiert bei der falschen Firma“, sagte ein Nestlé-Firmensprecher. „Wir haben unser Engagement für eine abfallfreie Zukunft und zur Bekämpfung des Klimawandels in den letzten Jahren noch verstärkt.“ Bis 2025 sollten alle Verpackungen recycelt oder wieder verwendet werden können. Der Einsatz von neuwertigem Plastik solle um ein Drittel reduziert werden. Das Unternehmen sei sich aber bewusst, dass noch mehr getan werden müsse.


Kommentieren


Schlagworte