Leverkusen holt mit 4:0 über Slavia Prag EL-Gruppensieg

Österreichs Fußball-Teamspieler Julian Baumgartlinger und Aleksandar Dragovic haben sich am Donnerstag im abschließenden Match der Europa-League-Gruppenphase mit einem 4:0-Sieg über Slavia Prag den Sieg in Pool C gesichert und sind damit ein potenzieller Gegner von Red Bull Salzburg im Sechzehntelfinale im Februar 2021. Als weitere neben Leverkusen kamen auch SSC Napoli, die Glasgow Rangers und PSV Eindhoven hinzu.

Leverkusen, für das Leon Bailey (8., 32.), Moussa Diaby (59.) und Karim Bellarabi (91.) trafen, überbot mit insgesamt 21 Toren in der Gruppenphase den bisherigen deutschen Rekord von 17 Treffern (Werder Bremen 2009/10 und Eintracht Frankfurt 2018/19) klar. Auf die internationale Bestmarke des SSC Napoli mit 22 Vorrundentreffern 2015/16 fehlte schließlich nur ein Tor. Kapitän Baumgartlinger wurde in der 62. Minute ausgetauscht, Dragovic spielte durch.

In der einzigen Gruppe, in der vor Donnerstag noch beide Aufsteiger offen waren, schnappte sich Napoli beim Heim-1:1 über Real Sociedad den Sieg in Pool F, auch die Spanier sind weiter. Das Drama spielte sich in der Parallelpartie in Rijeka ab. Weil die bereits völlig chancenlosen Kroaten in der 93. Minute gegen AZ Alkmaar noch den Siegtreffer zum 2:1 erzielten, flogen die Niederländer buchstäblich in letzter Sekunde zugunsten Reals aus der K.o.-Phase.

Ein weiteres noch freies Ticket für die K.o-Runde sicherten sich die Young Boys Bern, die dank eines spät fixierten Heim-2:1 über Cluj gerade noch Platz zwei in der Gruppe A hinter AS Roma (1:3 bei ZSKA Sofia) belegten.

TT-ePaper testen und eine von drei Cookit Küchenmaschinen gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte