Dortmund mit 1:5-Debakel, Leipzig setzte Erfolgsserie fort

Borussia Dortmund hat sich in der deutschen Fußball-Bundesliga gegen Aufsteiger VfB Stuttgart blamiert und ist nach dem 1:5-(1:1)-Heimdebakel aus den Champions-League-Plätzen gerutscht. Die Mannschaft von Trainer Lucien Favre ist seit drei Ligaspielen sieglos. Zumindest bis zum Abendspiel von Bayern München bei Union Berlin (18.30) ist RB Leipzig Tabellenführer. Die Sachsen gewannen gegen Werder Bremen mit 2:0 (2:0).

Wie schon bei der Niederlage vor zwei Wochen an gleicher Stätte gegen den 1. FC Köln (1:2) bot der BVB trotz des zwischenzeitlichen Ausgleichs von Giovanni Reyna (38.) eine indiskutable Vorstellung. Stuttgarts Torschützen Silla Wamangituka (26./Foulelfmeter, 53.), Philipp Förster (60.), Tanguy Coulibaly (63.) und Nicolas Gonzales (91.) besiegelten die verdiente Dortmunder Niederlage. Der Aufsteiger ist damit schon seit sechs Auswärtsspielen ohne Niederlage.

Wie kaum ein anderes Team leidet der BVB, der neuerlich auf Torjäger Erling Haaland verzichten musste, unter dem Fehlen der Fans. Denn das 1:4 war saisonübergreifend die sechste Niederlage im achten Heim-Geisterspiel. Der neuerliche Rückschlag dürfte die für Jänner angedachten Gespräche über eine Verlängerung des zum Saisonende auslaufenden Vertrages mit Favre erschweren.

Ganz anders Leipzig, das wettbewerbsübergreifend den neunten Heim-Erfolg nacheinander feierte. ÖFB-Teamspieler und Kapitän Marcel Sabitzer (26.) brachte RB per Foulelfmeter in Führung. Es war bereits der sechste Strafstoß, den die Leipziger in dieser Saison zugesprochen bekamen und der fünfte daraus resultierende Treffer. Dani Olmo (41.) fixierte den Endstand. Bremen (mit Marco Friedl und Romano Schmid/bis 72.) ist nun seit acht Spielen ohne Sieg und kassierte im fünften Gastspiel in Leipzig die fünfte Niederlage.

TT-ePaper testen und eine von drei Cookit Küchenmaschinen gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Champions-League-Achtelfinalist Borussia Mönchengladbach kam mit Valentino Lazaro und Hannes Wolf (bis 85.) sowie dem in der 65. Minute eingewechselten Stefan Lainer gegen Hertha BSC nur zu einem 1:1.

Im Kampf um den Klassenerhalt feierten der 1. FC Köln und der SC Freiburg (mit Philipp Lienhart) Siege in direkten Duellen. Köln gewann beim Tabellenvorletzten FSV Mainz mit 1:0, Freiburg bezwang den Drittletzten Arminia Bielefeld (mit Manuel Prietl, Christian Gebauer ab 82.) mit 2:0.


Kommentieren


Schlagworte