Gladbach holte nach späten Toren noch 3:3 in Frankfurt

Mönchengladbach hat in der deutschen Fußball-Bundesliga nach einem späten Doppelpack noch ein 3:3 (1:3) bei der Eintracht in Frankfurt geholt. Die Hausherren um Trainer Adi Hütter lagen bis zur 90. Minute mit 3:1 voran, ehe Lars Stindl mit seinem Toren zwei und drei an diesem Abend noch für das Remis sorgte. Die nach Gelb-Rot für David Abraham (81.) im Finish dezimierten Frankfurter sind nun neun Runden ohne Sieg, die Gladbacher deren drei.

Stindl (14.) hatte das Team von Marco Rose auch in Führung gebracht, der starke Andre Silva (22./Handelfmeter, 24.) mit seinen Saisontoren acht und neun sowie Aymen Barkok (32.) drehten die Partie aber binnen zehn Minuten zu einer 3:1-Pausenführung für die Eintracht. Stefan Lainer hatte beim Schuss von Martin Hinteregger den Elfer verursacht.

Hannes Wolf musste bei den Borussen nach der Pause vom Feld, Valentino Lazaro kam für seinen Landsmann. Die Frankfurter waren dem vierten Tor zunächst näher. Die Rose-Mannschaft tat sich bis weit in die zweite Halbzeit schwer, das Spiel zu machen. Mit Abrahams Ausschluss warfen die Borussen aber noch einmal alles nach vor und belohnten sich mit einem Punkt.

TT-ePaper testen und eine von drei Cookit Küchenmaschinen gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte