US-Skiläufer im Gröden-Training voran - Max Franz Fünfter

Zwei US-Amerikaner haben im ersten Training für die Ski-Weltcup-Abfahrt in Gröden den schnellsten Weg ins Ziel gefunden. Jared Goldberg stellte auf der wegen Nebels verkürzten Saslong in 1:25,48 Minuten die Bestzeit auf, dahinter landete am Mittwoch sein Teamkollege Bryce Bennett. Bennett hatte wie der Norweger Kjetil Jansrud 22 Hundertstelsekunden Rückstand. Schnellster ÖSV-Mann war der Kärntner Max Franz (+0,50 Sek.), der in Gröden 2016 triumphiert hatte, als Fünfter.

Zweitbester Österreicher war der Tiroler Romed Baumann als Achter, er startet allerdings seit dem vergangenen Winter für den Deutschen Ski-Verband (DSV). Von den übrigen Österreichern reihten sich Hannes Reichelt (15./+1,05), Matthias Mayer (16./+1,06), Vincent Kriechmayr (22./+1,35), Fast-Val-d‘Isere-Sieger Otmar Striedinger (23./+1,37), Daniel Hemetsberger (24./+1,44) und Christian Walder (26./+1,48) innerhalb der Top 30 ein.

Mit Aleksander Aamodt Kilde, dem Weltcup-Gesamtsieger der Vorsaison, fuhr ein weiterer Norweger auf den vierten Platz hinter den Ex-aequo-Zweiten Bennett und Jansrud. Dass die Saslong eine Strecke für die „Elche“ ist, ist kein Geheimnis. Von den jüngsten 15 Bewerben gingen neun mit einem norwegischen Sieg zu Ende. 2019 musste die Abfahrt wetterbedingt abgesagt werden.

Die Speed-Klassiker im Grödner Tal finden heuer wegen der Coronavirus-Pandemie erstmals ohne Publikum im Zielraum statt. Am Freitag soll der Super-G über die Bühne gehen, Termin für die Abfahrt ist traditionell der Samstag (beide 11.45 Uhr/beide live ORF 1). Davor gibt es am morgigen Donnerstag (11.45 Uhr) noch ein zweites Training.

TT-ePaper testen und eine von drei Cookit Küchenmaschinen gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Auch die kommenden Weltcup-Rennen des ÖSV bis einschließlich 12. Jänner 2021 werden ohne Zuschauer ausgetragen werden. Wie der Verband am Mittwoch kommunizierte, sind von dieser Entscheidung nicht nur die Alpin-Bewerbe der Damen am Semmering, in St. Anton und in Flachau betroffen, sondern auch die Weltcups in der Nordischen Kombination, im Skispringen, im Biathlon sowie die Snowboard- und Freeski-Bewerbe am Kreischberg. Auch der Kitzbüheler Ski Club (KSC) plant derzeit die 81. Hahnenkamm-Rennen (22. bis 24. Jänner) ohne Zuschauer.


Kommentieren


Schlagworte