„Charlie-Hebdo“-Prozess: 30 Jahre Haft für Hauptangeklagte

Im Prozess um den Anschlag auf die französische Satirezeitung „Charlie Hebdo“ ist der Hauptangeklagte zu 30 Jahren Haft verurteilt worden. Ein Pariser Gericht sprach Ali Riza Polat am Mittwoch als „Komplizen“ schuldig. Er half demnach den Islamisten, die im Jänner 2015 „Charlie Hebdo“ und einen jüdischen Supermarkt überfielen und insgesamt 17 Menschen töteten.


Kommentieren


Schlagworte