Kärnten kritisiert verschärfte Besuchsregeln für Heime

Das Gesundheitsministerium hat laut dem Land Kärnten die Besuchsregeln für Pflege- und Altenheime verschärft. LHStv. Beate Prettner (SPÖ) kritisierte am Mittwoch in einer Aussendung, dass für Besucher plötzlich das Tragen einer FFP2-Maske und die Vorlage eines negativen Coronatests vorgeschrieben worden sei. „Es war keine Diskussion mehr möglich, wir wurden vor vollendete Tatsachen gestellt“, sagte Prettner nach einer Videokonferenz mit Minister Rudolf Anschober (Grüne).

Prettner bezeichnete die Verordnung des Ministeriums als völlig praxisfern. Dadurch sei zu befürchten, dass eine hohe Anzahl von Angehörigen die Heimbewohner über Weihnachten nun nach Hause holen. „Damit einher geht natürlich wieder ein erhöhtes Infektionsrisiko. Es wäre viel vernünftiger gewesen, mit einer Weihnachts-Sonderregelung Besuche in den Pflegeheimen zu vereinfachen, statt sie de facto fast zu verunmöglichen“, bemängelte Prettner.

Um die Heime zu entlasten und Besuche zu ermöglichen, werde das Land Kärnten die Heime mit kostenlosen FFP2-Masken für Besucher und eine entsprechende Anzahl von Antigentests für Besucher zur Verfügung stellen. Bereits jetzt würden die Heime mit einem kostenlosen Besuchermanagement unterstützt, man stelle Hilfs- und Unterstützungspersonal zur Verfügung. Die Mitarbeiter in den Heimen werden in Kärnten nicht nur zweimal wöchentlich, wie in der Verordnung vorgeschrieben, sondern täglich getestet.


Kommentieren


Schlagworte