Weg ins Venntal nach elf Tagen wieder frei

Mit einer großen Fräse wurde der Weg freigemacht.
© Kerschbaumer

Gries – Die Bewohner des Grieser Weilers Venn auf rund 1450 m Seehöhe waren zuletzt elf Tage von der Außenwelt abgeschnitten. Die hohe Lawinengefahr hatte eine Sperre der Zufahrt notwendig gemacht. Erst am Dienstag konnte von der Lawinenkommission Entwarnung gegeben und die Sperre aufgehoben werden. Es blieben aber immer noch meterhohe Schneemassen, die der freien Fahrt im Weg standen. Christian Früh aus Sistrans übernahm den Job, nachdem die Gemeinde dies bekanntermaßen nicht mehr macht. Früh fräste die rund 1,6 km lange Zufahrt bis zu den Vennhöfen frei.

All das unentgeltlich. Wofür die Bewohner spürbar dankbar waren. Früh’s Hilfe sei ein „wahres Weihnachtsgeschenk“ ließ man nach der Schneeräumung dann auch wissen. (TT)

TT-ePaper testen und eine von drei Cookit Küchenmaschinen gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte