U5-Betrieb erst ab 2026, Kosten 2,1 Mrd. Euro

Das U-Bahn-Ausbauprojekt U2/U5 verzögert sich: Wie bereits kolportiert, wird sich die Inbetriebnahme der ersten U5-Ausbaustufe bis zum Frankhplatz um ein Jahr auf 2026 nach hinten schieben. Das bedeutet auch, dass der Start der verlängerten U2 bis zum Matzleinsdorfer Platz nicht 2027, sondern erst 2028 erfolgen kann. Das bestätigte der nun auch für die Öffis zuständige Finanzstadtrat Peter Hanke (SPÖ) am Donnerstag in einer Pressekonferenz.

Für das Megaprojekt nannte Hanke Kosten in der Größenordnung von rund 2,1 Mrd. Euro. Baubeginn ist für den 11. Jänner geplant - und zwar im Bereich Rathaus und der späteren ersten U5-Endstelle Frankhplatz beim Alten AKH.

Die Umrüstung der bestehenden U2-Teilstrecke zwischen Karlsplatz und Schottentor, die künftig von der vollautomatischen U5 bedient wird, macht außerdem eine Sperre der lila Linie ab Ende Mai 2021 für ganze 26 Monate notwendig. Die U2 fährt in diesem Zeitraum nur zwischen Seestadt und Schottentor.


Kommentieren


Schlagworte