Kritik an Lockdown von FPÖ und NEOS

FPÖ und NEOS orten Chaos in der türkis-grünen Bundesregierung. ÖVP und Grüne würden einen Lockdown mit „Zwangstestungen“ kombinieren, kritisierte FPÖ-Klubchef Herbert Kickl am Freitag in einer Aussendung. Die NEOS warfen ÖVP und Grüne „völlige Planlosigkeit“ vor.

Kickl erklärte, die Regierung verhänge offenbar einen „faktenbefreiten“ neuerlichen Lockdown. Auch werde eine „Zwangstestung“ durch die Hintertür eingeführt, der Weg zu einer „Zwangsimpfung“ sei dann ein kurzer. „Gleichzeitig zerstört die Regierung Arbeitsplätze, die Wirtschaft, den gesellschaftlichen Zusammenhalt und die Zukunft unserer Kinder“, so der Klubobmann. Bundesparteiobmann Norbert Hofer stellte fest: „Schwarz-Grün bringt unser Land um“, ein dritter Lockdown bedeute den Todesstoß für die Wirtschaft.

Auch die NEOS kritisierten die jüngsten kolportierten Pläne: „Die Bundesregierung versucht beim Krisen-Management in drei Richtungen gleichzeitig zu gehen. Das Ergebnis ist völliges Chaos“, stellte Vize-Klubchef Gerald Loacker fest. Besonders hart sei das Chaos für Unternehmer. Er forderte ÖVP und Grüne auf, zu ihrem Wort zu stehen: „Die Menschen müssen der Regierung vertrauen können, sonst werden wir diese Krise nicht gemeinsam meistern.“

TT-ePaper testen und eine von drei Cookit Küchenmaschinen gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte