Sanitäter bei Massenimpfungen? Kritik an Interessenkonflikt

Rot-Kreuz-Chefarzt Fluckinger kritisiert NR Tanda (VP).
© Foto TT / Rudy De Moor

Dass „Sanitäter bei Massenimpfungen eingesetzt werden sollen, ist sicher kein Prestige-Projekt des Roten Kreuzes“, sagt Thomas Fluckinger. Der Chefarzt des Landesverbandes Tirol des Roten Kreuzes sieht zudem einen Interessenkonflikt. ÖVP-Nationalrätin Alexandra Tanda habe im Parlament die Gesetzesänderung vorangetrieben, wonach Sanitäter entgegen den Bedenken der Ärztekammer, der Gewerkschaft und der Pflegevertretung nunmehr bei etwaigen Corona-Massenimpfungen eingesetzt werden können. Tanda sitzt für die ÖVP im Nationalrat, ist aber auch Geschäftsführerin des Roten Kreuzes Innsbruck. Fluckinger hat eine Protestnote an Tanda verfasst. Darin kritisiert er, dass Tanda als National­rätin ein Gesetz forcierte hab­e, das dem Roten Kreuz ein Geschäft verschaffe. Nach massiven Bedenken will das Land in Tirol keine Sanitäter zum Impfen einsetzen.

Es ist nicht die erste Konfliktzone zwischen dem Rotkreuz-Landesverband und Tanda. Dort wird ihr­e politische Funktion sehr kritisch hinterfragt, sieht sich das Rote Kreuz doch als überparteiliche Organisation. Dem Innsbrucker Roten Kreuz wurde deshalb eine Karenzierung Tandas empfohlen. (aheu, pn)

TT-ePaper testen und eine von drei Cookit Küchenmaschinen gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte