WAC düpiert Salzburg vor Winterpause mit 3:2-Auswärtssieg

Fußball-Serienmeister Red Bull Salzburg hat sich mit einer 2:3-Niederlage gegen den WAC in die Winterpause der Fußball-Bundesliga verabschiedet. Die Kärntner feierten in der 12. Runde dank eines Doppelschlags von Jonathan Scherzer (51.) und Dejan Joveljic (52.) sowie eines Treffers von Eliel Peretz (79.) den ersten Sieg in Salzburg. Dem Meister drohte, am Abend noch vom LASK von der Spitze gestoßen zu werden. Die SV Ried feierte einen verdienten 3:1-Erfolg in Tirol.

Der Schlager in Wals-Siezenheim bot in der ersten Hälfte ein gefälliges, wenn auch etwas schläfriges Duell auf Augenhöhe. Die „Bullen“ verzeichneten insgesamt eine leichte Überlegenheit, ohne dabei aber die ganz große Chance vorzufinden. Die besten hatte Patson Daka, der einmal im Sechzehner neben (14.) und gegen Ende der ersten 45 Minuten über das Tor (38.) zielte.

Der WAC, der hinten relativ wenig zuließ, hatte seinerseits eine gute Gelegenheit: Nach einem weiten, hohen Zuspiel von Goalie Alexander Kofler auf Dario Vizinger nämlich, dessen schneller Abschluss aber Beute von Cican Stankovic wurde (18.). Auch Matthäus Taferner hätte ein gutes Solo fast mit einem Treffer abgeschlossen, Stankovic war aber neuerlich am Posten (32.).

Nach dem Seitenwechsel schien Salzburg dann aber den vorher vermissten Turbo zu zünden, gleich zum Auftakt verfehlten Mergim Berish (46.) und Rasmus Kristensen (48.) das gegnerische Tor. Doch die etwas blutleere Vorstellung der Hausherren in der ersten Hälfte sollte sich rächen - und das innerhalb von nur 68 Sekunden gleich doppelt. Nach schöner Kombination bediente Joveljic Scherzer, der mit seinem ersten Bundesligator überhaupt auf 1:0 stellte. Und quasi in der nächsten Aktion infolge eines Ballverlusts erhöhte der Assistgeber nach Vorlage von Vizinger auf 2:0.

TT-ePaper testen und eine von drei Cookit Küchenmaschinen gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Salzburg drängte in der Folge auf den ersten Treffer, der nach fast einer Stunde auch fiel: Kofler konnte eine scharfe Kristensen-Hereingabe nicht gut genug klären, Berisha (64.) staubte ab. Wenig später leitete dann Szoboszlai im Konter mit Übersicht den Ausgleich ein, Patson Daka (69.)stellte auf 2:2.

Salzburg schien am Drücker - Daka klopfte kurz darauf bei einem Schuss aufs lange Eck an der Stange an (74.) - und fing sich doch das dritte Gegentor ein: Peretz, der kurz davor bereits Stankovic geprüft hatte (76.), traf nach perfektem Zuspiel von Michael Liendl ins lange Eck und machte damit doch den Erfolg der „Wölfe“ perfekt. Auch, weil Kofler im Finish noch eine gute Parade gegen Berisha zeigte (90.).

Parallel dazu zeigte Ried, dass doch noch gewinnen kann. In einem lebendigen Spiel mit munteren Angriffsreihen auf beiden Seiten brachte Zlatko Dedic die Tiroler in der 10. Minute in Führung. Für den Slowenen war es bereits das vierte Saisontor. Der weitere Verlauf war von Möglichkeiten hüben wie drüben geprägt, wobei die Gäste nach vorne aktiver waren. Gschweidl kam in der 18. Minute nicht zum Ball, ein Hammer von Julian Wießmeier (23.) zog knapp vorbei.

Nach der Halbzeit starteten die Rieder, vor der Pause noch glücklos im Abschluss, furios. Marco Grüll (48./Elfmeter), Bernd Gschweidl (53.) und Ante Bajic (55.) trafen binnen sieben Minuten und bereiteten so alles vor für den ersten Auswärtssieg der „Wikinger“ in dieser Saison.


Kommentieren


Schlagworte