Massenproteste in Armenien gegen Regierungschef Paschinjan

Fast 50.000 Menschen haben bei Protesten in der Südkaukasus-Republik Armenien den Rücktritt von Regierungschef Nikol Paschinjan gefordert. Demonstranten blockierten am Dienstag in der Hauptstadt Eriwan Straßen und umstellten Regierungsgebäude, wie ein Reporter der dpa berichtete. Demonstranten kamen aus dem ganzen Land in die Hauptstadt. Ein großes Aufgebot an Sicherheitskräften schützte öffentliche Gebäude. Es gab Berichte über Zusammenstöße mit der Polizei.

Die Menschen sind nach dem Ende der Kampfhandlungen in der Konfliktregion Berg-Karabach unzufrieden. Sie machen Paschinjan für die Niederlage gegen Aserbaidschan und die Wirtschaftskrise im Land verantwortlich. „Ich fordere die Armee auf, sich sofort unserem Volk anzuschließen. Jede Stunde ist wichtig“, sagte der frühere Premierminister Wasgen Manukjan, den die Opposition als Nachfolger für Paschinjan aufgestellt hat. Der Regierungschef hatte wiederholt einen Rücktritt ausgeschlossen.

In dem jüngsten Krieg zwischen Armenien und Aserbaidschan gab es vom 27. September bis 9. November insgesamt mehr als 4.600 Tote. Das islamisch geprägte Aserbaidschan holte sich weite Teile des Anfang der 1990er verlorenen Gebiets zurück. Fast 2.000 russische Friedenssoldaten überwachen seit Mitte Oktober eine Waffenruhe.


Kommentieren


Schlagworte