Impfung: Wien, Nieder- und Oberösterreich starten ab Sonntag

In Wien, Nieder- und Oberösterreich werden am Sonntag mit dem gemeinsamen EU-Start der Corona-Impfungen auch hierzulande die ersten Menschen gegen Covid-19 geimpft. Das Land Tirol rechnet noch Ende Dezember mit der ersten von zwei notwendigen Teil-Immunisierungen für einzelne Hochrisikopersonen. In den weiteren fünf Bundesländern dürften die ersten Verabreichungen des BioNTech/Pfizer-Vakzins in der ersten Jänner-Hälfte durchgeführt werden, ergab ein Rundruf der APA.

In einer ersten Tranche werden in Österreich kurz nach Weihnachten 10.000 Dosen der Impfung eintreffen, dann folgen noch einmal 270.000 und Ende März sollen insgesamt eine Million Impfungen zur Verfügung stehen. Mit diesen Chargen sollen vor allem die primären Hochrisikogruppen geimpft werden - also Bewohner von Altersheimen, Pflegebedürftige und Gesundheitspersonal. In Wien werden die ersten Immunisierungen am 27. Dezember in einem Pflegewohnhaus und auf der Covid-Station in der Klinik Favoriten verabreicht, berichtete Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) im Ö1-Morgenjournal.

Auch in Niederösterreich wird der Auftakt der Impfungen gegen das Coronavirus bereits am Sonntag und somit einen Tag früher als zunächst geplant stattfinden. Die ersten Vakzine sollen in Pflegeheimen und Kliniken zur Anwendung kommen. Noch vor dem in Oberösterreich geplanten offiziellen Impfstart am 12. Jänner sollen auch hier bereits an diesem Sonntag in einem ausgewählten Alters- und Pflegeheim erste wenige Personen geimpft werden, hatten Landeshauptmann Thomas Stelzer und LHStv. Christine Haberlander (beide ÖVP) am Montagabend angekündigt.

40 Dosen aus der ersten Lieferung, die für Samstag in Wien erwartet wird, bekommt Österreich für einen symbolischen Start der Covid-19-Impfung. Als Standort für die Premiere ist das Bezirksaltern- und Pflegeheim Sierning ausgewählt worden. Dort sollen erste Bewohner und Mitarbeiter geimpft werden. Das teilte das Land mit.

TT-ePaper testen und eine von drei Cookit Küchenmaschinen gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

In Tirol könnte der Impfstart ebenfalls früher erfolgen als zunächst bekannt. Es dürfte schon Ende Dezember - und nicht erst im Jänner - soweit sein, dass erste Dosen gegen das Coronavirus verabreicht werden, hieß es vom Land auf APA-Anfrage. Man gehe davon aus, „dass die Verteilung der ersten Impfdosen zeitgleich an alle Bundesländer erfolgen wird“. In Vorarlberg wird der Start in der ersten Jänner-Hälfte erfolgen. Das bekräftigte Gesundheitslandesrätin Martina Rüscher (ÖVP) am Dienstag in einer Pressekonferenz. Ein früherer Impfstart mache aufgrund der bis dahin nur geringen verfügbaren Impfstoffmenge keinen Sinn, sagte sie.

Voraussichtlich mit 12. Jänner starten in Kärnten die Impfungen gegen Covid-19. Wie Gesundheitsreferentin Beate Prettner (SPÖ) erklärte, umfasse die erste Lieferung 7.000 Impfdosen. Danach werde laufend nachgeliefert. Begonnen wird mit den Impfungen in Alters- und Pflegeheimen. Auch in der Steiermark werden voraussichtlich rund um den 12. Jänner die ersten Impfungen gegen das Coronavirus in Alters- und Pflegeheimen beginnen, sagte der steirische Impfkoordinator Michael Koren Dienstagfrüh im APA-Gespräch. Eine ersten Tranche, die Ende Dezember geliefert werden dürfte, wird rund 35.000 Impfdosen umfassen.

Das Burgenland beginnt voraussichtlich im Jänner mit ersten Impfungen gegen das Coronavirus. Geplant sei eine erste Tranche mit rund 5.800 Impfdosen, teilte der Koordinationsstab Coronavirus des Landes mit. Zunächst sollen vorrangig Personen der Risikogruppe geimpft werden. Burgenlands Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) steht den geplanten Impfungen noch vor dem Jahreswechsel skeptisch gegenüber. Es gebe den Wunsch des Bundes, zwischen den Feiertagen die ersten Impfungen zu machen. Natürlich wolle man dies auch medial verkaufen: „Wir machen bei diesen Show-Impfungen nicht mit. Da geht es wieder nur um Präsentation, da geht es wieder nur um PR“, sagte Doskozil.

In Salzburg geht man derzeit ebenfalls weiterhin von einem Impfstart im Jänner aus. Wie viele der mit der ersten größeren Tranche nach Österreich gelieferten Dosen für das Bundesland reserviert sind und wann mit den Impfungen genau begonnen werden wird, stand zunächst noch nicht fest. Man befinde sich mitten in den Vorbereitungen, derzeit würden noch Gespräche mit dem Bund laufen, hieß es vonseiten des Landes.


Kommentieren


Schlagworte