Christmette im Vatikan unter Corona-Beschränkungen

Auch in Zeiten der Corona-Pandemie will Papst Franziskus in diesem Jahr die traditionelle Christmette zu Weihnachten feiern. In Anbetracht der Corona-Regeln musste der Vatikan die Messe am Donnerstag jedoch vorverlegen. Sie soll um 19.30 Uhr beginnen, etwas früher als sonst, denn in Italien gilt zu Weihnachten ab 22 Uhr eine Ausgangssperre bis in die Früh des folgenden Tages. Die Messe wird zum Schutz vor Ansteckungen mit einer begrenzten Anzahl Teilnehmern abgehalten.

Der triste Rahmen der diesjährigen Weihnachtsfeierlichkeiten macht dem Papst zu schaffen. Vatikan-Kennern zufolge ist der 84-Jährige traurig darüber, wie Weihnachten dieses Jahr gefeiert wird. Außerdem hatten sich unlängst im engeren Kreis um das Oberhaupt der Katholischen Kirche Kardinäle mit Corona angesteckt.

Am Mittwoch kritisierte Franziskus abermals den Konsum, der das Weihnachtsfest in Beschlag genommen habe. In diesem Jahr rückten wegen Corona Geschenke jedoch in den Hintergrund und der eigentliche Gehalt von Weihnachten trete zutage. Er appellierte daran, an den Festtagen auch an die Einsamen und Kranken zu denken.


Kommentieren


Schlagworte