Hasenhüttl im Home-Office: Kitzbichler dirigierte die „Saints“

In Vertretung von Cheftrainer Ralph Hasenhüttl coachte der Tiroler Richard Kitzbichler den FC Southampton in der Premier League bei der Nullnummer gegen West Ham.

Richard Kitzbichler vertrat Ralph Hasenhüttl als Coach des FC Southampton gegen West Ham.
© imago

Von Wolfgang Müller

Innsbruck –„Eine spannend­e, coole Geschichte. Die Leistung war in Ordnung. Leider ist uns kein Tor gelungen“, vermeldete Richard Kitzbichler nach dem 0:0 des FC Southampto­n gegen West Ham United. Ein Tiroler – wenn auch in Vertretung – als Coach an der Seitenlinie in einem Premier-League-Match war schon eine Premiere der ganz besonderen Art. Der Kitzi dirigierte die Saints gegen die Hammers, relativierte am Tag danach auch gleich wieder seinen Auftritt. Weil Chefcoach Ralph Hasenhüttl sich wegen eines Corona-Falles im direkten Umfeld in die Quarantäne verabschieden musste, kam Kitzbichler zum Zug. „Der Ralph war per Video in den Sitzungen dabei und auch in der Kabine präsent“, beschreibt der Tiroler seine Rolle relativ unaufgereg­t. Ob der 46-Jährige auch am Montag im Heimspiel gegen Titelverteidiger FC Liverpool seinen Chef vertritt, werden die Corona-Tests in den kommenden Tagen zeigen.

🔗 >>> Premier League plant keine Saison-Unterbrechung wegen Corona

Hasenhüttl hofft freilich, dass er wieder auf dem Platz stehen kann. „Es war schrecklich, sehr schwierig“, ist der Steirer kein Freund des „Home-Coachings“. Dabei sei die Vorbereitung auf das Spiel noch gut gelaufen. „Wir haben definitiv einen guten Weg gefunden, die Spieler zu managen. Ich war in den Meetings, ich war in der Kabine und konnte erklären, was ich von ihnen sehen will.“ Das Spiel selbst war eine Tortur. An der Seitenlinie zu stehen, sei weniger schmerzhaft, meinte der 53-Jährige. „In der zweiten Hälfte bin ich nicht sehr gesund gesessen. Die Schmerzen waren überall, ich bin vor dem Fernseher gekniet.“

Wird Hasenhüttls Isolation verlängert, kann er sich weiter auf seinen „Co“ verlassen. Im Sommer 2019 kehrte Weltenbummler Kitzbichler gerade aus China zurück, wo er als Co-Trainer von Roger Schmidt bei Beijing Guoan angestellt war. „Auch eine tolle Zeit. Eigentlich wollte ich mich dann für die UEFA-Pro-Lizenz anmelden, doch dann kam überraschen das Angebot von Southampton, im Trainerstab von Hasenhüttl zu arbeiten.“ Richard Kitzbichler, als Kicker unter anderem beim FC Tirol, dem HSV, Melbourne Victory und der Wiener Austria unter Vertrag, packt­e wieder einmal die Koffer und fühlt sich mittlerweile mit Frau und den drei schulpflichtigen Kindern auf der Insel pudelwohl.


Kommentieren


Schlagworte