Kraftwerk Jerzens läuft mit viel Herzblut

Es war ein gutes Jahr für das Kleinkraftwerk im mittleren Pitztal: Gut zehn Prozent mehr bei der Stromproduktion und über eine Million Euro Umsatz.

  • Artikel
  • Diskussion
Seit 2015 ist das Kraftwerk Jerzens in Betrieb. Heuer konnten über 20 Gigawattstunden Strom erzeugt werden.
© Wechselberger

Jerzens – „Das Kraftwerk Jerzens hat im November den Umsatz von einer Million Euro erreicht“, freute sich der Bürgermeister von Jerzens, Karl Raich, seinem Gemeinderat mitzuteilen. Und er ergänzt: „Das Ganze funktioniert deshalb so gut, weil wir gute Geschäftsführer haben“, verweist er auf Initiator Gerd Wechselberger und den Direktor der Imster Stadtwerke, Thomas Huber.

Im Juni 2015 ging das Kraftwerk ans Netz. Jerzens ist – neben Investor Horst Androschin (36 Prozent) und Wechselberger (16 Prozent) – mit 24 Prozent am Projekt beteiligt. Auch die Stadtwerke halten 24 Prozent. „Wir haben eine jährliche Regelarbeitsleistung von 17 GWh“, erklärt Wechselberger, „heuer haben wir aber über 20 GWh erzeugen können.“

Wechselberger ist ein Tüftler – und es ist auch seinem persönlichen Einsatz zu verdanken, dass das Kraftwerk allen Beteiligten so viel Freude macht. „Es konnte günstig gebaut werden“, sagt Wechselberger. „Und das ging ohne Mehrkosten über die Bühne“, ergänzt Huber. Rund 14 Millionen Euro wurden investiert.

Die Stadtwerke sind für die kaufmännische Seite der Gesellschaft zuständig. „Wir hatten heuer ein gutes Erzeugerjahr und der Preis war auch gut“, sagt der Stadtwerke-Chef. „Als ich 2007 die Idee für ein Kraftwerk an der Pitze hatte, lag der Preis noch zwischen sechs und acht Cent pro KWh“, sagt Wechselberger. „Als wir 2015 in Betrieb gingen, lag er nur noch bei 2,7 Cent. Heuer gab es auch schon fünf Cent“, erklärt er das Erreichen der Millionen-Schallmauer. „Auch wenn wir von der Strombörse abhängig sind, ist es nicht unsere Aufgabe als Stadtwerke, Spekulant zu sein“, erklärt Huber ein solides Vorgehen der Stadtwerke.

E-Bike und 10 x € 300,- Sportgutscheine gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Wasserkraft ist für Wechselberger die beste Energieform. Während Photovoltaik und Wind nicht steuerbar sind, „läuft Wasserkraft konstant und ist sauber“. (pascal)


Kommentieren


Schlagworte