Rebellen in Zentralafrika töten NGO-Mitarbeiter

In der Zentralafrikanischen Republik geraten nun auch Mitarbeiter von Hilfsorganisationen ins Visier bewaffneter Rebellen. Die Ärzte ohne Grenzen gaben am Mittwoch den Tod eines ihrer Kollegen bekannt. Er starb nach einem Überfall auf einen Bus in der Nähe der Stadt Grimari an seinen Verletzungen, bei dem am Montag auch weitere Insassen von Schüssen getroffen und schwer verletzt wurden.

In der Stadt Bouar nordwestlich der Hauptstadt Bangui waren laut der Organisation World Vision in der Nacht vor dem Wahltag am vergangenen Sonntag mindestens vier Büros von Hilfsorganisationen angegriffen und beraubt worden. Die Organisation nahm danach die Arbeit in ihrem Hauptstadtbüro nur mit dem nötigsten Personal wieder auf. „Die Aktivitäten der Hilfsorganisation in den Provinzen bleiben so lange auf Eis gelegt, bis die Sicherheitslage eine Rückkehr der Mitarbeiter in die Ortschaften erlaubt“, teilte World Vision in einer Erklärung mit.

In dem afrikanischen Binnenstaat wurden inmitten eines bewaffneten Konflikts ein neuer Präsident und ein neues Parlament bestimmt. Dabei kam es auch zu Übergriffen bewaffneter Rebellen. Ärzte ohne Grenzen behandelten mehr als 60 Verletzte nach Kämpfen und neu aufgeflammter Gewalt im Zusammenhang mit den Wahlen. „Allein in Bossangoa im Norden des Landes kamen zwischen dem 21. und 28. Dezember mehr als 50 Kriegsverletzte im Krankenhaus an, mindestens zwölf weitere in der Stadt Bambari sowie fünf Verletzte in der Hauptstadt Bangui“, so die Organisation.

Das Land verfügt über reiche Mineralienvorkommen, ist aber trotzdem verarmt und seit Jahren von Konflikten und Umstürzen gebeutelt. Eine Allianz von Rebellen lieferte sich in den vergangenen Tagen Kämpfe mit Sicherheitskräften und UNO-Soldaten. Ruanda und Russland schickten jüngst Truppen und Militärberater in das Land.

TT-ePaper testen und eine von drei Cookit Küchenmaschinen gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die Rebellen-Allianz wird laut der UNO-Mission Minusca von Ex-Präsident François Bozizé unterstützt und hatte zum Ziel, den Wahlprozess in dem Land mit rund 4,7 Millionen Einwohnern zu stoppen. Bozizés Kandidatur wurde vom Verfassungsgericht zurückgewiesen. Als stärkster Oppositionskandidat trat Ex-Regierungschef Anicet-Georges Dologuélé an. Die Wahlergebnisse lagen auch Tage nach der Abstimmung noch nicht vor.


Kommentieren


Schlagworte