Mann verletzte Helfer in Wiener U-Bahnstation mit Messer

Den Hinweis einer Reinigungsfachkraft, das Rauchverbot einzuhalten, hat ein 37-jähriger Mann am Freitagabend mit einem Kopfstoß beantwortet. Dann bedrohte er den 53-Jährigen auch mit einem Messer. Als ein 44-Jähriger in der U-Bahn-Station Gumpendorfer Straße in Wien-Mariahilf deswegen die Polizei verständigte und dem Opfer helfen wollte, schnitt er diesem mit dem Messer ins Gesicht. Danach flüchtete der Mann auf den Bahnsteig, wurde dort aber von der Exekutive festgenommen.

Der Raucher warf sein Messer noch auf die Gleise, bevor die Beamten des Stadtpolizeikommandos Margareten ihn in ihre Fittiche nehmen konnten. Die Tatwaffe wurde jedoch ebenso sichergestellt, wie auch eine geringe Anzahl an Suchtmitteltabletten, die der Verdächtige bei sich hatte.

TT-ePaper testen und eine von drei Cookit Küchenmaschinen gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte