Viertes Todesopfer nach Erdrutsch in Norwegen gefunden

Drei Tage nach einem Erdrutsch in Norwegen haben die Rettungskräfte mit Hilfe von Spürhunden am Samstagabend ein weiteres Todesopfer entdeckt. Das gab die Polizei am Abend auf einer Pressekonferenz bekannt. Die Suche nach Überlebenden wurde in der Nacht auf Sonntag fortgesetzt. Zuvor waren am Samstag bereits zwei Todesopfer entdeckt worden. Eine erste ums Leben gekommene Person war bereits am Freitag entdeckt worden.

Wie Einsatzleiter Gisle Sveen in der Nacht der Zeitung „Verdens Gang“ (Onlineausgabe) sagte, hat die Feuerwehr in der Nacht einige der evakuierten Häuser betreten, um dort nach Haustieren zu suchen. Es werde nämlich vermutet, dass sich mehrere Tiere in den Häuser aufhalten.

Der gewaltige Erdrutsch hatte sich am frühen Mittwochmorgen in Ask in der Gemeinde Gjerdrum rund 40 Kilometer nordöstlich von Oslo ereignet. Mindestens zehn Menschen erlitten Verletzungen, neun Häuser stürzten in der Folge des Abgangs ein. Rund 1.000 Menschen wurden in Sicherheit gebracht.

TT-ePaper testen und eine von drei Cookit Küchenmaschinen gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte