Schallplatten feiern Comeback im Hightechland Japan

Die gute alte Schallplatte feiert auch im Hightechland Japan ein Comeback. Mit dem Erscheinen der CD hatten die Vinyl-Scheiben lange Zeit ein Schattendasein gefristet - doch offenbar reicht vielen Japanern der Sound ihrer Smartphone-Kopfhörer nicht mehr aus. Inzwischen erfreuen sich Schallplatten wieder wachsender Popularität, wie die japanische Nachrichtenagentur Jiji Press am Montag berichtete.

Die Produktion sei in den vergangenen zehn Jahren um das Zwölffache gestiegen - auf zuletzt 1,2 Millionen Platten im vergangenen Jahr. Viele Künstler brächten neue Songs und Alben in Schallplattenform heraus.

Das Wechseln der Scheiben und Aufsetzen der Nadeln des Plattenspielers nehme zwar Zeit in Anspruch, wurde ein Japaner in seinen 50ern zitiert, der in der Plattenabteilung eines Musikgeschäfts in Tokio nach japanischer Schlagermusik suchte. Doch gerade Schallplatten vermittelten ihm das Gefühl, echte „Musik zu hören“.

Schon seit längerem im Trend liegt Vinyl auch in den USA und Europa. So wurden im ersten Halbjahr 2020 in den USA erstmals seit dem Jahr 1986 wieder mehr Schallplatten als CDs verkauft. In Österreich wurden im Jahr 2019 rund 340.000 Schallplatten verkauft, was einem Marktanteil von sechs Prozent entsprach.

TT-ePaper testen und eine von drei Cookit Küchenmaschinen gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte