Festnahmen nach Studentenprotesten in Istanbul

Nach Studentenprotesten an der renommierten Bogazici-Universität in Istanbul hat die türkische Polizei 16 Personen festgenommen. Nach zwölf weiteren werde gefahndet, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Dienstag. Ihnen werde ein Verstoß gegen das Versammlungsgesetz und Widerstand gegen diensthabende Beamte vorgeworfen. Studenten der Bogazici-Universität hatten am Montag gegen die Ernennung eines neuen Rektors durch Präsident Recep Tayyip Erdogan protestiert.

Dabei war es zu Zusammenstößen mit der Polizei gekommen. Erdogan hatte den neuen Direktor Melih Bulu, der 2015 für die islamisch-konservative Regierungspartei AKP als Abgeordnetenkandidat angetreten war, am Samstag ernannt. Als Präsident hat Erdogan das Recht, Rektoren einzusetzen. Die Studenten kritisieren unter anderem die Nähe des Direktors zur AKP und die Ernennung als undemokratisch. Sie fordern das Recht ein, ihren eigenen Direktor zu wählen.


Kommentieren


Schlagworte