Erneut Studentenprotest gegen Rektor-Ernennung durch Erdogan

Hunderte Studenten haben bei einem Demonstrationszug durch Istanbul erneut gegen die Ernennung eines neuen Universitäts-Rektors durch Staatschef Recep Tayyip Erdogan protestiert. Die Kundgebung am Mittwoch richtete sich gegen den ehemaligen AKP-Politiker Melih Bulu, der am Freitag von Erdogan als Leiter der renommierten Bogazici-Universität eingesetzt wurde. Gegen die Besetzung des Postens hatte es bereits am Montag Proteste gegeben.

Hunderte Teilnehmer mit Schildern und Bannern liefen am Bosporus entlang und setzten dann mit einer Fähre auf den asiatischen Teil von Istanbul über. Dort fand eine Kundgebung mit mehr als tausend Teilnehmern statt.

Sicherheitskräfte beobachteten die Proteste, griffen jedoch nicht ein. „An einem solchen Tag des Widerstands gemeinsam auf die Straße zu gehen, gibt uns ein sehr gutes Gefühl“, sagte die Studentin Zehra Aydemir. „Ich bin stolz, dass meine Freunde und ich uns treffen konnten und für das kämpfen, was wir wollen“, fügte der Absolvent Cinar Cifter hinzu.

Die Polizei hatte auf die Demonstration am Montag mit zahlreichen Razzien und der Festnahme von 36 Menschen reagiert. Die Universität wurde eingezäunt, um die ursprünglich dort für diesen Mittwoch geplante Kundgebung zu verhindern. Die Organisatoren beschlossen daher, stattdessen einen Protestmarsch durch die Stadt abzuhalten.

TT-ePaper testen und eine von drei Cookit Küchenmaschinen gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Präsident Erdogan äußerte sich zunächst nicht zu den Protesten. Sein Koalitionspartner Devlet Bahceli von der ultrarechten MHP-Partei sagte, dass die Proteste „zerschlagen werden müssen“.

„Diejenigen, die versuchen, die Türkei zu strangulieren, indem sie die Ernennung des Rektors als Vorwand nehmen, sind Handlanger von Terroristen und Separatisten, die sich als Studenten verkleiden“, sagte Bahceli am Mittwoch.

In früheren Jahren wurden die türkischen Hochschulrektoren intern gewählt, aber nach dem Putsch-Versuch von 2016 hatte sich Erdogan den Zugriff auf die Hochschulen gesichert.

Bulu gehörte bislang nicht zum Personal der Bogazici-Universität. Er hatte 2015 versucht, mit Hilfe von Erdogans Regierungspartei AKP ein Parlamentsmandat zu erringen. An der Bogazici-Universität, an der die Veranstaltungen auf Englisch abgehalten werden, hat sich über die Jahre eine starke linksgerichtete Studentengemeinde versammelt.

062005 Jan 21


Kommentieren


Schlagworte