„Hartl“ am Sprung zu den Wölfinnen: „Wir reden vom absoluten Profifußball“

Tirols Videoanalyst Gerhard Waldhart wechselt im Sommer zu den Damen des VfL Wolfsburg. Die sind aktuell die Nummer zwei im europäischen Frauen-Fußball.

  • Artikel
  • Diskussion
© Waldhart

Von Alex Gruber

Innsbruck – Er ist, in Sachen vielschichtiger Ausbildungen, ein echter Jäger und fleißiger Sammler. Dafür braucht man nur einen Blick auf die Homepage (professionelle-spielanalyse.at) von Gerhard Waldhart werfen. Ein Zitat vom französischen „Der kleine Prinz“-Autor Antoine de Saint-Exupery ziert die Startseite: „A goal without a plan is just a wish – ein Ziel ohne einen Plan ist nur ein Wunsch.“

Der „Hartl“, der früher beim IAC oder Regionalligist Rum kickte, hat sich nach einigen Jahren in der Privatwirtschaft (u. a. Bankwesen, Autohaus ...) dem Fußball verschrieben, absolvierte Trainerlizenzen wie Management-Kurse und ließ sich in Rosenheim beim deutschen Bundesliga-Coach Manuel Baum in Sachen Videoanalyse ausbilden. Die letzten Jahre war er bei Bundesligist St. Pölten als ebendieser und im Trainerstab sowohl bei der Profimannschaft wie bei den Frauen und in der Akademie der Niederösterreicher tätig.

Wie er nach Wolfsburg kommt? Der Grund heißt Tommy Stroot, seines Zeichens aktueller Frauen-Trainer bei Twente Enschede, der im kommenden Sommer Wolfsburgs Vorzeige-Frauen übernimmt. Bei einer Fortbildung lernte man sich kennen und schätzen und will den Laden bei den Wölfinnen bald gemeinsam schaukeln. „Wir reden vom absoluten Profifußball, aktuell Europas Nummer zwei“, freut sich der 43-Jährige auf ein Abenteuer mit Zwei-Jahres-Vertrag beim deutschen Serienmeister (2017–20), zweifachen Champions-League-Sieger (2013, 14) sowie dreimaligen Finalisten (2016, ’18, ’20).

„Jeder weiß: Im Fußball kann es oft schnell gehen. Ich will wieder neue Erfahrungen sammeln und freue mich“, notiert Waldhart, der schon eine Wohnung gefunden hat.

3 x Thermomix® TM6 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte