Innsbrucker Kulturstrategie: Workshoptermine fixiert

  • Artikel
  • Diskussion
Rita Hebenstreit leitet die Kulturstrategie 2030.
© Böhm Thomas

Innsbruck – Nach dem Abschluss der Experteninterviews startet die Innsbrucker Kulturstrategie 2030 im Frühjahr mit den bereits angekündigten Workshops, die sich an alle Kulturinteressierten sowie Akteure der Innsbrucker Kunst- und Kulturszene richten und frei zugänglich sind.

Drei Termine zu den ersten Themenworkshops stehen seit gestern fest: Der 14. ­April (Mittwoch), 17. Mai (Montag) und 15. Juni (Dienstag), jeweils ab 17 Uhr, werden für die etwa 3,5-stündigen Veranstaltungen angepeilt. Weitere drei Workshops folgen im September, das gab die Stadt Innsbruck bekannt.

Über die Orte, Themen und Anmeldemöglichkeiten werde noch rechtzeitig informiert. Gegebenenfalls können die Termine auch digital abgehalten werden. Jeweils einen Monat vor jedem Workshop sollen genauere Infos online einsehbar sein. Zusätzlich bietet die Stadt im Rahmen der Kulturstrategie auch einen Newsletter an.

Mit den Themenworkshops startet die Kulturstrategie 2030 in den zweiten Arbeitsabschnitt der ersten Phase. Diskussionen und Workshops sollen bis November 2021 abgeschlossen sein, bis Mai 2022 soll die Kulturstrategie dann ausformuliert vorliegen. Erste Maßnahmen sollen dann bereits ab Mitte 2022 umgesetzt werden, nächste Schritte sollen ab 2024 folgen.

Das Projektteam der Kulturstrategie setzt sich aus Projektleiterin Rita Hebenstreit, Kulturamtsleiterin Isabelle Brandauer und Philipp Fromm (Stadtentwicklung) zusammen. Fachlich wird der Prozess vom Linzer In­stitut für qualitative Analysen (LIquA) begleitet. (TT)


Kommentieren


Schlagworte