KAC gelingt Revanche gegen ICE-Tabellenführer Bozen

Fünf Tage nach der 2:3-Niederlage ist dem KAC in der ICE-Eishockeyliga die Revanche gegen HCB Südtirol gelungen. Die Klagenfurter entschieden ein von konsequenter Defensivarbeit und starken Torhütern geprägtes Spitzenspiel gegen die Bozener mit 1:0 nach Verlängerung und übernahmen wieder Rang drei in der Tabelle.

Auch die anderen drei Sonntag-Spiele gingen allesamt in die Overtime. Der VSV setzte sich in Salzburg 3:2 durch. Graz besiegte Schlusslicht Linz auswärts 2:1 und Innsbruck unterlag dem Tabellenzweiten Fehervar in Ungarn 2:3.

In der Klagenfurter Stadthalle trafen die beiden besten Defensiven aufeinander, und sie machten ihrer Statistik alle Ehre. Vor dem eigenen Tor arbeiteten beide Mannschaften konzentriert, zudem überzeugten die beiden Torhüter Leland Irving für Bozen (32 abgewehrte Torschüsse) und KAC-Schlussmann Sebastian Dahm, der alle 25 Torschüsse parierte.

Über eine Stunde hielt die Torsperre des Duos, ehe nach 81 Sekunden der Verlängerung Thomas Koch den Rekordmeister zum verdienten Sieg schoss. Der Routinier setzte sich im Zweikampf durch und traf ins Kreuzeck zur Entscheidung. Dank des sechsten Siegs im siebenten Spiel dieses Jahres überholten der KAC die Vienna Capitals.

TT-ePaper gratis testen und 20 x € 100,- Einkaufsgutscheine gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch

Salzburg bezog die dritte Niederlage hintereinander. Dabei führten die Roten Bullen im Heimspiel gegen den VSV nach dem ersten Drittel mit 2:0. Doch die Mannschaft von Rob Daum kämpfte sich zurück und holte vor allem dank Chris Collins noch zwei Punkte. Der Kanadier bereitete den Anschlusstreffer (24.) von Kevin Schmidt vor und erzielte sowohl den Ausgleich (33.) als auch den Siegestreffer in der Verlängerung selbst.

In Linz geizten beide Teams mit Toren. Nach der Linzer Führung durch Nauris Zusevics (11.) gelang Graz erst in der 57. Minute durch Daniel Oberkofler im Powerplay der Ausgleich. Für die Entscheidung sorgte schließlich Erik Kirchschläger, womit den nach dem Abgang von Olivier Rodrigue wieder mit Ben Bowns im Tor angetretenen 99ers nach drei Niederlagen wieder ein Sieg gelang. Linz hat hingegen von den jüngsten neun Spielen nur eines gewonnen.

Innsbruck rettete sich gegen Fehervar dank eines Treffers von Daniel Ciampini elf Sekunden vor Schluss in die Verlängerung. Das bessere Ende hatten dann aber die Ungarn für sich, denn Janos Hari sorgte in der fünften Minute der Overtime für den Heimsieg.


Kommentieren


Schlagworte