Jahrbuch der Tiroler Landesmuseen: Von der Arbeit hinter geschlossenen Türen

Die Landesmuseen sind noch bis 7. Februar zu. Das Jahrbuch 2020 bietet Einblick ins tägliche museale Schaffen.

2018 wurde das Egger-Lienz-Gemälde „Das Kreuz“ aus dem Depot geholt ...
© TLM

Innsbruck – Das Museumsjahr 2020 fand über viele Wochen hinter verschlossenen Türen statt. Corona radierte geplante Veranstaltungen einfach aus. Besucher mussten beim Auf und Ab der Lockdowns wiederholt draußen bleiben (nach aktuellem Stand noch bis 8. Februar). In den fünf unter dem Dach der Tiroler Landesmuseen GmbH versammelten Schauhäusern, mit dem Ferdinandeum als deren Flaggschiff, ging die Arbeit aber natürlich weiter.

Was sich getan hat und in welcher Vielfalt, das kann man sich nun in Buchform, reichlich bebildert und illustriert, vor Augen führen. Das „Wissenschaftliche Jahrbuch der Tiroler Landesmuseen 2020“ kommt an Einschüben zu Covid-19 zwar nicht vorbei (etwa in Form einer historischen Zeitungsrecherche über die Spanische Grippe in Tirol, der Pandemie des Jahres 1918). Der Fokus des aufwändig gestalteten Bandes liegt aber Corona-frei auf der Forschungstätigkeit von Mitarbeitern aus dem Bereich der Sammlungen von (Kunst-)Geschichte, Musik und den Naturwissenschaften.

Museumsdirektor Peter Assmann reiht sich mit einer Abhandlung zum Thema „Berge zeichnen“ in die Reihe der Autoren ein. Er umreißt die künstlerische Darstellung des Objekts Berg von den Anfängen bis in die Gegenwart.

... seit Ende 2019 zeigt es sich restauriert im Ferdinandeum.
© TLM

Auch für Laien sehr aufschlussreich ist der Beitrag über die Restaurierung des monumentalen Leinwandgemäldes „Das Kreuz“ von Albin Egger-Lienz aus dem Jahr 1901. Das schlecht erhaltene Original wartete über Jahrzehnte im Depot auf bessere Zeiten. Seit Ende 2019 ist es in einem speziell arrangierten Raum des Ferdinandeums, der Artbox, ausgestellt.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Zuvor wurden nach eingehender Analyse Risse und Fehlstellen korrigiert. Spezielle Techniken kamen zum Einsatz, um „Das Kreuz“, eine Szene aus dem Freiheitskampf 1809, für die Zukunft fit zu erhalten. Der Betrachter ahnt nichts von der vielen Arbeit, die Experten in dieses Gemälde investierten. (mark)

Wissenschaftliches Jahrbuch der Tiroler Landesmuseen 2020. StudienVerlag, 408 Seiten, 34,90 Euro.


Kommentieren


Schlagworte