Zurück nach Verletzungspause: Mit Colton wollen die Haie zubeißen

Zuerst der KAC (heute/19.15 Uhr), dann die Capitals (Samstag, 17.30) – auf die Innsbrucker Haie wartet Schwerstarbeit.

Will beim Comeback einen Heimsieg gegen den KAC feiern – HCI-Verteidiger Colton Saucerman.
© gepa

Von Alex Gruber

Innsbruck – Nach längerer Verletzungspause kehren die beiden Verteidiger Jonathan Racine und Colton Saucerman ins Line-up der Innsbrucker Haie zurück. Und vor allem Zweiterer fehlte der Mannschaft wegen einer Schulterblessur in den letzten Wochen: „Ich sage nicht, dass ich in dieser harten Zeit die Antwort auf alle Probleme gewesen wäre. Aber es war frustrierend, zuzusehen und nicht helfen zu können“, diktiert der Bartträger, der sich mit vielen Scorerpunkten auch als defensiver Spielgestalter in der Ice Hockey League schon einen Namen gemacht hat. Wie hart das Programm in den kommenden Tagen ist, weiß der 28-jährige Amerikaner genau, bringt die Stimmungslage aber auf den Punkt: „Jedes Team kann jedes andere in jeder Nacht schlagen. Ich weiß, dass keiner bei uns in der Kabine anders denkt“, schwört Saucerman sich und seine Kameraden ein.

„Wir müssen jetzt unser bestes Eishockey spielen und gewinnen. Wer liefert, spielt“, weiß HCI-Cheftrainer Mitch O’Keefe, dass sieben Runden vor Ende des Grunddurchgangs und im Kampf um wertvolle Bonuspunkte für die Quali-Runde keine halben Sachen mehr zählen: „Wir waren sehr oft sehr nah dran. Wir wissen also, dass wir dabei sind. Wir müssen es aber noch mehr wollen, mit noch mehr unerbittlicher Intensität spielen. Und das zweimal 60 Minuten lang.“

Im Tor soll US-Keeper Tom McCollum jetzt seinen Nummer-eins-Status, mit dem er vor der Saison versehen wurde, rechtfertigen. Heimkehrer Luis Ludin (19) macht den Kader breiter. Es braucht jeden Einzelnen.


Kommentieren


Schlagworte