WSG Tirol schlüpft gegen Altach in die ungewohnte Favoritenrolle

In der 15. Bundesliga-Runde empfängt die WSG Tirol heute (18.30 Uhr, live TT.com-Ticker) Nachzügler SCR Altach. Dabei wird auch eine Frage beantwortet werden: Kann es der ewige Underdog WSG Tirol auch als Favorit?

  • Artikel
  • Diskussion
Der wieselflinke Kelvin Yeboah will die Altacher Hintermannschaft – wie beim 2:0-Hinspielsieg im Herbst – vor Probleme stellen.
© gepa

Von Tobias Waidhofer

Wattens –Drei Spiele in einer Woche. Da wäre es nicht ungewöhnlich, wenn ­WSG-Tirol-Trainer Thomas Silberberger heute (18.30 Uhr, live Sky) beim Gastspiel des SCR Altach im Tivoli die Rotationsmaschine anwerfen würde. Doch nach dem fulminanten 4:2-Sieg beim LASK bietet sich auch das Credo „Never change a winning team“ an, und genau so wird es auch kommen, sofern der „Silbi“ die Gäste aus Vorarlberg nicht bewusst auf eine falsche Fährte locken wollte.

„Wir haben keinen Grund, irgendetwas zu verändern, wir waren in Pasching außerordentlich gut, ans Rotieren denke ich erst am Sonntag“, legte der Coach gestern die Karten auf den Tisch. Und es ist auch eine logische Entscheidung, denn nicht nur Angreifer Nikolai Baden Frederiksen fand, dass der Sieg beim Europa-League-Teilnehmer am vergangenen Sonntag „das beste Saisonspiel“ der Tiroler war.

Jokerrolle für Altach-Spezialist Dedic

Apropos Frederiksen. Weil der Däne und Kelvin Yeboah sich an vorderster Front aktuell ideal ergänzen, wird heute ein Altach-Spezialist mit der Jokerrolle vorliebnehmen müssen: Zlatko Dedic, der gegen die Vorarlberger in neun Spielen bereits siebenmal getroffen hat. „Für Zlatko ist das natürlich bitter, aber die anderen beiden haben das überragend gemacht, es wäre unfair, etwas zu ändern“, meinte Silberberger und ergänzte: „Ich bin überzeugt, dass Zlatko ein wichtiger Impulsgeber von der Bank sein wird.“

⚽ tipico Bundesliga, 14. Spieltag

SK Sturm Graz - TSV Hartberg 2:1 (2:0)

  • Tore: 1:0 (22.) Kiteishvili, 2:0 (25.) Jantscher, 2:1 (58.) Kainz

FC Admira - Austria Wien 0:4 (0:0)

  • Tore: 0:1 (60.) Pichler, 0:2 (70.) Teigl, 0:3 (78.) Handl, 0:4 (83.) Handl

Mittwoch, 27. Jänner:

  • Rapid Wien - SKN St. Pölten 18.30 Uhr
  • Red Bull Salzburg - SV Ried 18.30 Uhr
  • WSG Tirol - SCR Altach 18.30 Uhr
  • WAC - LASK Linz 20.30 Uhr

Die Gäste verloren beim Frühjahrsauftakt 0:2 gegen Salzburg und haben sich nach dem schlimmen Herbst ein neues, defensiveres Konzept übergestülpt. „Ich erwarte sie nicht so defensiv wie gegen Red Bull, aber sie werden uns auch nicht hoch anlaufen. Wir werden Geduld brauchen.“ Altach-Trainer Alex Pastoor bezeichnete gestern den Stil der WSG Tirol als „Red Bull Salzburg light“.

10x Wanderausrüstung zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Altach liegt bereits zwölf Zähler hinter der WSG Tirol, nachdem man die Qualifikationsrunde noch mit zehn mehr abgeschlossen hatte. 22 Punkte, die auch zeigen, wie „schlecht“ – zum Beispiel wurden die Abgänge von Sam und Gebauer nicht entsprechend aufgefangen – die Altacher im Vergleich zur WSG am Transfermarkt agiert haben.

Nicht nur diese Tatsache lässt die Tiroler heute – vielleicht erstmals überhaupt in der Bundesliga – als Favorit auf den Rasen schreiten. Eine ungewohnte Situation für ein Team, das sich als Underdog am wohlsten fühlt. Ein Sieg wäre der nächste Schritt in der Entwicklung einer Mannschaft, die aktuell alle Erwartungen übertrifft.

📊 Die aktuelle Tabelle der tipico Bundesliga


Kommentieren


Schlagworte