Haie stehen in Linz auf dem Prüfstand: Es gibt nichts zu verschenken

Will sich heute vor dem Linzer Topscorer Dragan Umicevic wieder breit machen – HCI-Keeper Tom McCollum.
© gepa

Von Alex Gruber

Innsbruck – In Linz beginnt’s – und zwar das Finale im Grunddurchgang der Bet-at-home ICE Hockey League für die Innsbrucker Haie. Fünf Partien stehen im Kampf um Bonuspunkte für die Quali-Runde (Teams von Platz 6–11) noch aus, es gibt wahrlich nichts mehr zu verschenken.

„Wir dürfen kein Team auf die leichte Schulter nehmen“, mahnt HCI-Cheftrainer Mitch O’Keefe vor dem heutigen Match ein, das Tabellenschlusslicht aus Linz ja nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Die Trainingseindrücke der vergangenen Tage zeigten ihm aber auf, dass jeder weiß, um was es jetzt geht: „Die Jungs sind sehr positiv und fokussiert. Ich habe das Gefühl, jeder weiß, wie wichtig diese Begegnungen jetzt sind.“

Außer dem Langzeitverletzten Henrik Hochfilzer und dem gesperrten Kevin Tansey, der auch am Samstag gegen Bratislava noch fehlen wird, sind alle Mann an Bord.

Die Topscorer (Ciampini, Christoffer und Co.) „have to show up“, müssen laut O’Keefe wieder aufzeigen, aber ganz egal, wer gerade reinspringt, muss „bei jedem Wechsel voll da sein“. Wie Andreas Hofer sagte: „Mander s’isch Zeit.“

🏒 ICE Hockey League - 40. Runde

  • 18:00 Uhr: Vienna Capitals - Graz99ers
  • 19:15 Uhr: VSV - Bratislava Capitals
  • 19:15 Uhr: Black Wings 1992 - HC TWK
  • 19:15 Uhr: EC Red Bull Salzburg - KAC (live auf Sky)
  • 19:15 Uhr: Fehervar AV19 - HCB Südtirol

Kommentieren


Schlagworte