United-Coach vermisst „Magie“, Baumgartner im Visier

Nach der sensationellen 1:2-(0:1)-Niederlage von Manchester United gegen Tabellenschlusslicht Sheffield United am Mittwochabend hält Trainer Ole Gunnar Solskjaer Kritik für angebracht. „Wir sollten alle kritisiert werden, weil wir nicht gut aufgetreten sind“, sagte der Norweger. Indes peilen die „Red Devils“ laut britischen Medienberichten eine Verpflichtung von ÖFB-Teamkicker Christoph Baumgartner an.

Demnach könnte der Mittelfeldmann in Diensten des deutschen Bundesligisten Hoffenheim im Sommer zu United wechseln. Ein baldiges Gebot für den 21-Jährigen sei „höchst wahrscheinlich“ schrieb die „Sun“, die den aktuellen Marktwert Baumgartners auf rund 18 Millionen Euro taxiert. Der Vertrag des Niederösterreichers bei Hoffenheim läuft noch bis 2023.

Indes verlor United mit der Blamage gegen Sheffield im Titelrennen an Boden. Mit einem Punkt Rückstand und einem Spiel mehr steht man weiter hinter dem Lokalrivalen Manchester City.“Das ganze Team wird heute wahrscheinlich kritisiert, ich auch“, sagte Solskjaer nach dem verpassten Sprung an die Tabellenspitze der Premier League.

Kean Bryan (23.) hatte den Außenseiter in Führung gebracht, Harry Maguire traf zum Ausgleich (64.). Doch das Tor von Oliver Burke nach 74 Minuten sorgte für den zweiten Sieg des Abstiegskandidaten aus Sheffield. „Das zweite Tor, das wir bekommen haben, war einfach so arm. So schludrig. Wir haben den Ball so einfach verloren“, klagte Solskjaer.

TT-ePaper gratis testen und 20 x € 100,- Einkaufsgutscheine gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch

Seine Mannschaft habe insgesamt einfach zu wenig „Magie“ gehabt. „Das hat gefehlt, dieses kleine bisschen extra“, sagte Solskjaer. „Das Leistungs-Level war nicht da, die Geschwindigkeit war nicht da, die Qualität war nicht da.“

Wesentlich mehr Zufriedenheit strahlte am Mittwochabend der neue Chelsea-Coach Thomas Tuchel aus. Trotz des 0:0 gegen Wolverhampton und nach nur einer Trainingseinheit unter dem Deutschen, der noch nicht alle Namen seiner Spieler richtig im Kopf hatte. So habe Christian Pulisic nicht nur gut gespielt nach seiner Einwechslung, sondern ihn auch mit dem Namen von Kapitän Cesar Azpilicueta geholfen. „Er hat das überragend gemacht, und in der Halbzeit hat er mir gesagt, dass ich Azips Name falsch ausgesprochen habe und hat mir damit geholfen. Das war eine große Hilfe“, betonte Tuchel. Pulisic war bereits bei Borussia Dortmund Spieler unter ihm.


Kommentieren


Schlagworte