Österreichweite Initiative: Auch Tiroler Thermen bereit für Wiedereröffnung

Die Tiroler Thermen wollen ihre Gäste wieder begrüßen.
© Erlebnistherme Zillertal/Ebenbichler

Innsbruck – Insgesamt 35 Thermen fordern aktuell eine rasche und kontrollierte Wiedereröffnung. Fünf Tiroler Thermen sind Teil der österreichweiten Initiative Therme Plus. Für die Betreiber von der Alpentherme Ehrenberg, dem Aqua Dome – Tirol Therme Längenfeld, dem Atoll Achensee, der Erlebnistherme Zillertal und dem Stubay geht es um Planungssicherheit, das Wohlbefinden der Bevölkerung in herausfordernden Zeiten und Perspektiven für die eigenen MitarbeiterInnen.

Die Thermen wollen aufsperren. „Mit umfassenden Hygiene- und Sicherheitskonzepten sorgen wir für das Wohlbefinden unserer Gäste. In diesen herausfordernden Zeiten können Thermen einen wichtigen Beitrag zur psychischen und physischen Gesundheit der Bevölkerung leisten“, erklärt Michael Bäuml, Geschäftsführer vom Atoll Achensee. Er plädiert für einen parallelen Start mit der Öffnung der Hotellerie und Gastronomie. Dies alles unter Einhaltung der hohen Auflagen und mit dem darüber hinausgehenden, weitreichenden Engagement der Tiroler Thermenbetreiber. Bärbel Frey, Geschäftsführerin vom Aqua Dome – Tirol Therme Längenfeld, verweist auf die große Nachfrage der Tiroler nach wohltuenden Stunden. „Täglich erhalten wir Anrufe mit der Frage, wann wir endlich wieder aufsperren. Wir sind Sehnsuchtsort für viele Menschen.“

2019 besuchten 9,53 Millionen Gäste eine österreichische Therme. Insgesamt beschäftigen die 35 Unternehmen der Initiative Therme Plus mehr als 6500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und sind Partner von über 5000 regionalen Zulieferern. Im Aqua Dome – Tirol Therme Längenfeld sind 225 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Kurzarbeit. Die bisherigen Wirtschaftshilfen könnten nur einen geringen Teil der entgangenen Umsätze und Kosten decken. Daher sei die baldige Öffnungsper­spektive ein Muss. (TT)


Kommentieren


Schlagworte