Plus

Tiroler Virologin von Laer: „Man muss die Kinder ebenfalls impfen“

Um vollständig zum alten Leben zurückzukehren und Corona auszurotten, braucht es Impfstoffe auch für die Kleinen, sagt Virologin Von Laer. Sie rechnet damit nächstes Jahr.

  • Artikel
  • Diskussion
Virologin Dorothee von Laer hofft, dass der Impfstoff von Moderna für Kinder ab 12 in den nächsten Monaten zugelassen wird.
© iStock

Innsbruck – Wann ist eine Corona-Impfung der Kinder und Jugendlichen möglich? Kann ohne diese Altersgruppe überhaupt Herdenimmunität erreicht werden und damit der Spuk ein Ende nehmen? Die Innsbrucker Virologin Dorothee von Laer, Mitglied der Expertenkommission der Bundesregierung, macht Hoffnung. Doch es wird dauern.

In Israel gibt es genügend Impfstoff, daher hat man begonnen, die Jungen zu impfen. Aber jung bedeutet ab 16 Jahren, denn für die Altersgruppe darunter gibt es doch bisher keinen Impfstoff, oder?

Dorothee von Laer: Ja, das liegt daran, dass zur Zeit kein Impfhersteller abgeschlossene Studien über die Wirksamkeit des Impfstoffs bei Jüngeren hat. Daher ist auch kein Impfstoff für Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren zugelassen. Moderna führt gerade eine Studie bei Kindern über 12 Jahren durch. Ich hoffe, dass da eine Zulassung in den nächsten Monaten erfolgt.


Kommentieren


Schlagworte