Winterpause vorbei: Baustelle in der Innsbrucker Altstadt startet wieder

Nach der Winterpause gehen die Arbeiten ab heute in die dritte Phase, die Innsbrucker Altstadt bleibt voll erreichbar.

Baustelle in der Innsbrucker Altstadt (Archivfoto).
© Thomas Böhm

Innsbruck – Abhängig von den Witterungsverhältnissen startet die große Baustelle in der Innsbrucker Altstadt ab dem heutigen 1. Februar in die dritte Bauphase. Nach der neuerlichen Einrichtung der Baustelle, also dem Aufstellen der Bauzäune und Arbeitscontainer sowie der Errichtung eines Lagers vor der Hofburg, werden erste Vorarbeiten durchgeführt. Dazu gehören etwa kleinere Grabungstätigkeiten wie Suchschlitze für archäologische Vorerkundungen, ebenso die Errichtung der unterirdischen Fixpunkte für die Leitungsprovisorien. In der Herzog-Friedrich-Straße, im Bereich der Ottoburg, wird zudem ein Kanalschacht umgebaut. Ende Februar bzw. Anfang März sollen die Arbeiten auf der Baustelle in der Altstadt dann in vollem Umfang weitergehen.

Wie das Innsbruck Marketing betont, bleiben während der Bauarbeiten alle Häuser, Geschäfte, Restaurants, Cafés, Bars und Sehenswürdigkeiten erreichbar – wenn auch aufgrund des Lockdowns vorerst teilweise nur in Form von Abholangeboten (Take-away). Fragen zum geplanten Bauablauf beantwortet das Baustellentea­m der IKB unter Tel. 0512/502-7437. Für direk­t betroffene Anrainer gibt es Hausaushänge mit den wichtigsten Informationen. (TT)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte