Innsbrucks Vbm. Anzengruber drängt auf Ausschreibung für Sicherheitsvorstand

Aktuell hat Innsbruck keinen Vorstand im Amt für Sicherheit. Elmar Rizzoli ist für den Corona-Einsatzstab abbestellt und seit gestern auch Leiter des Katastrophenzentrums. Vizebürgermeister Anzengruber drängt auf eine Ausschreibung.

Das Amt für Sicherheit, in dem auch die MÜG angesiedelt ist, wird wohl noch einige Zeit auf einen neuen Amtsvorstand warten.
© Böhm Thomas

Innsbruck – Seit gestern ist das Amt für Sicherheit in Innsbruck ohne entsprechenden Vorstand. De facto ist Elmar Rizzoli ja schon länger für den Corona-Einsatzstab abgestellt. Mit gestern trat der langjährige Amtsvorstand dann seine neue Position im Land als Leiter des Katastrophenzentrums an. Während Bürgermeister Georg Willi (Grüne) die Aufgaben im Amt überprüft haben und „rasch“ ausschreiben will, drängt der zuständige Vize-BM Johannes Anzengruber nach eigenen Angaben seit Langem auf eine Ausschreibung.

„Mit der Sicherheit spielt man nicht."

„Wenn wir in Innsbruck jetzt eine Naturkatastrophe wie einen Lawinenabgang oder ein Hochwasser hätten, dann stünden wir ohne Amtsvorstand vor einem Problem“, sagt Anzengruber. Und weiter: „Mit der Sicherheit spielt man nicht.“

Er habe den Bürgermeister mehrfach aufgefordert, eine Ausschreibung für die Stelle zu machen, erklärt Anzengruber gegenüber der Tiroler Tageszeitung. „Ich bin zwar politisch zuständig für die Sicherheit. Habe aber keine Handhabe, wenn es um die Ausschreibung geht. Das darf nicht schon wieder auf die lange Bank geschoben werden.“

Anzengruber spricht sich auch gegen die vorherige Umstrukturierung im Amt aus. „Das können wir dann machen, wenn es eine Besetzung und entsprechende Einarbeitung gegeben hat. Wenn wir die Umstrukturierung vorher angehen, dann wird es irgendwann problematisch.“

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Bürgermeister Willi nannte zuvor das Ziel, „etwa in einem Monat“ auszuschreiben. Was de facto heißen würde, das Amt bliebe mindestens bis Mai ohne Vorstand. In der Zwischenzeit würde die Abteilung vom bisherigen Stellvertreter geleitet.

Für Willi war klar, „dass erst die Strukturen geschaffen werden und dann das passende Personal dazu gesucht wird“. (mw)


Kommentieren


Schlagworte