Wohnen

„Superstudio“ in Innsbruck: Charmante Höhle mit Zirbenduft

Die Innsbrucker Architekten „he und du“ haben die im Untergeschoß eines Reihenhauses aus den 1960ern eine eingebaute Zirbenstube in ein „Superstudio“ samt Bettnische und Loggia verwandelt.

Der Wohnraum ist Richtung Süden fast zur Gänze raumhoch verglast, sich öffnend zum Garten mit einer Loggia als Puffer.
© he+du

Von Edith Schlocker

Innsbruck – Die beiden jungen Tiroler Architekten Elias Walch und Christian Hammerl, die seit 2017 in Innsbruck das Architekturbüro mit dem programmatischen Namen „he und du“ betreiben, sind sich „nicht zu schön“ (Elias Walch), sich auch auf unspektakuläre kleine Projekte einzulassen. Lieben sie es doch, sich auf einen ersten Blick noch so problematische Orte genauso wie auf die Bedürfnisse wechselnder Bauherrinnen und Bauherrn einzulassen. Auch wenn die beiden 35-Jährigen natürlich davon träumen, vielleicht über einen Wettbewerbssieg einmal den Auftrag für ein ikonisches Bauwerk zu ergattern.


Kommentieren


Schlagworte