Drei Könige in Geldnöten: Sternsinger nahmen nur die Hälfte ein

Die Sternsinger nahmen dieses Jahr nur die Hälfte der üblichen Spendensumme ein, die Folgen für die vielen laufenden Hilfsprojekte sind noch nicht absehbar.

Mit Masken und Abstand: Nur wenige Sternsingergruppen waren unterwegs.
© Dreikönigsaktion

Von Michaela S. Paulmichl

Innsbruck – Die Spendenbereitschaft ist offensichtlich weitaus geringer, wenn statt singender Kinder nur ein Kuvert mit Erlagschein vor der Tür wartet. Corona-bedingt waren während der Weihnachtsfeiertage nur einzelne Sternsinger-Gruppen unterwegs, etwa ein Viertel der 10.000 Kinder, die sich durchschnittlich dazu melden. Die Spendensumme beträgt in der Diözese samt der überwiesenen Beiträge immerhin rund 750.000 Euro, doch das ist nur die Hälfte des Ergebnisses der vergangenen Jahre. Karin Boscolo von der Dreikönigsaktion spricht zwar von einem Zwischenergebnis – die Organisatoren hoffen auf weitere Spenden –, doch rechnet sie nicht damit, dass die Vorjahressumme erreicht wird.

„Wir haben natürlich gehofft, dass es während der Weihnachtsferien keinen Lockdown geben wird, aber auch zur Sicherheit aller haben sich die Pfarren an die Situation angepasst“, sagt Boscolo. „Die Gruppen wie in anderen Jahren loszuschicken, wäre ein zu großes Risiko gewesen.“ Für jene, die sich doch auf den Weg machten, hieß es „Sternsingen, aber sicher“ samt umfassendem Hygienekonzept.

Was die geringere Summe für die vielen Hilfsaktionen bedeutet, die mit den eingenommenen Spenden jährlich unterstützt werden, steht noch nicht fest. Im März soll ein Gremium darüber entscheiden. Boscolo: „Wir bemühen uns, bestehende Partnerschaften nicht aufzukündigen. Das sind vor allem längerfristige Projekte, die Menschen verlassen sich auf unsere Hilfe.“

Die Sternsingeraktion ist das Fundament des internationalen Hilfswerks der Katholischen Jungschar. In über 500 Hilfsprojekten werden Menschen in Afrika, Asien und Lateinamerika dabei unterstützt, ein selbstbestimmtes Leben zu führen. In Österreich haben rund vier Millionen Kinder und Jugendliche seit 1954 beim Sternsingen die ersten Erfahrungen mit ehrenamtlichem Engagement gesammelt, seither konnten sie über 470 Mio. Euro ersingen.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Spenden

Die Spendenaktion geht weiter, Näheres unter https://www.dka.at. Die Bankdaten für das diözesane Spendenkonto der Dreikönigsaktion der Katholischen Jungschar Innsbruck, IBAN: AT50 1600 0001 0014 3801.


Kommentieren


Schlagworte