Corona-Lockerungen gehen durch das Parlament

Die Lockerung des Lockdowns wird am Donnerstag aller Voraussicht nach auch ihren parlamentarischen Segen bekommen. Der Hauptausschuss soll am Abend die dazu gehörige Verordnung beschließen. Diese lag bis zum Mittwochabend zwar noch nicht vor, soll aber unter anderem die Wiedereröffnung des Handels beinhalten. Zudem wird die Öffnung von Museen, Bibliotheken und Tiergärten auf den Weg gebracht.

Für den Präsenzunterricht an den Schulen gibt es eine eigene Verordnung des Bildungsministers, die nicht durch das Parlament muss. Das heißt, sie muss auch nicht zwingend am Donnerstag vorgelegt werden.

Was den Handel betrifft, soll dieser am Montag mit neuen Regeln wieder allgemein öffnen. Zu tragen sind - wie auch in Museen, Bibliotheken etc. - FFP2-Masken und es werden weniger Menschen in die Geschäfte gelassen. Pro Person müssen 20 Quadratmeter zur Verfügung stehen. Weiters in der Verordnung sein sollten die geänderten Regeln für private Zusammentreffen. Erlaubt ist ab nächster Woche, dass jeweils zwei Personen aus zwei Haushalten zusammenkommen.

Als Fragezeichen bleiben die neuen Tiroler-Virusvarianten. Die prominente Virologin und Regierungsberaterin Dorothee von Laer hatte am Donnerstag gefordert, das Bundesland ein Monat zu isolieren. Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) wird sich am Vormittag am Rande einer Landtagssitzung mit den Klubchefs der anderen Parteien dazu beraten.


Kommentieren


Schlagworte