Skifahrer auf „Speedstrecke“ des Stuhlecks schwer verletzt

Die Stuhleck-Betreiber tun wohl gut daran, die Geschwindigkeitsmessung auf der sogenannten „Speedstrecke“ zu überdenken: Bei der Abfahrt über den zum Tempobolzen bestimmten Streckenabschnitt des steirischen Skigebiets ist am Sonntagnachmittag nämlich ein 17-jähriger Wiener so schwer gestürzt, dass er mit dem Rettungshubschrauber ins UKH Graz geflogen werden musste. Der Jugendliche war mit 65 Stundenkilometer unterwegs gewesen, teilte die Landespolizeidirektion Steiermark mit.

Der 17-Jährige habe gegen 14.00 Uhr den zur Geschwindigkeitsmessung zur Verfügung gestellten Abschnitt der Piste 1 befahren. Nach Durchfahren der Messstrecke sei er beim Abbremsen nach hinten gedrückt worden und konnte seine Ski nicht mehr kontrollieren. Er sei über eine Geländekante gestürzt und im flachen Bereich der Piste mit voller Wucht aufgeschlagen, wobei er sich schwere Verletzungen zuzog. Sein gleichaltriger Freund, der die „Speedstrecke“ zuvor durchfahren hatte, verständigte die Rettungskräfte. (Unmittelbares) Fremdverschulden sei keines festgestellt worden.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte