ÖSV-Speedchef Brunner: „Abfahrt wird sensationell werden“

Keineswegs leicht, definitiv WM-würdig, so der allgemeine Tenor. Mit dem Herren-Super-G bei der Ski-WM in Cortina hat die Strecke Vertigine etwas von ihrem Mysterium verloren, aber bei Läufern, Trainer und Zuschauern Anklang gefunden. „Es ist auf jeden Fall ein lässiger Hang“, sagte Matthias Mayer. Am Sonntag könnte es noch spektakulärere Bilder geben. „Ich glaube, die Abfahrt wird sensationell werden von der Pistenbeschaffenheit“, meinte ÖSV-Speedchef Josef Brunner.

Das Gerede, die neue Piste könnte möglicherweise zu wenig anspruchsvoll und selektiv für Speed-Events bei einer WM sein, „ist erledigt“, stellte „Sepp“ Brunner klar. „Es sind einfach Passagen sind, die wichtig sind, um da Weltmeister zu werden. Das ist die Traverse, die Einfahrt, den unteren Teil mit den Wellen darf man auch nicht unterschätzen.“ Mayer sagte: „Man hat es gesehen. Es geht oben gleich einmal bissig weg, der erste Teil ist sehr hart, eisig, ein bisschen unruhig. Unten ist nicht wirklich spektakulär, aber die ersten zwei Drittel sind sehr gut zum Fahren.“

Vor allem die Passage nach dem Vertigine-Sprung, „die wir einfach nicht einschätzen haben können“, habe die Tücken der Strecke gezeigt. „Da bin ich neugierig, wie man die Abfahrt hinsetzt, weil da muss dann brutal rausnehmen, sonst ist man im Loch drin, und dann wird es gefährlich“, erläuterte Brunner. Kurssetzer Hannes Trinkl, der FIS-Rennchef Speed auf Herren-Seite, habe das aber gut im Griff. Die Abfahrt werde durch die erwartete trockene Kälte einen aggressiven Schnee haben, „da kommt es sicher sehr viel auf die Abstimmung an“.

Herren-Chefcoach Andreas Puelacher ging zunächst nicht davon aus, dass in der Abfahrt das höhere Tempo an der Schlüsselstelle zum Thema werden könnte. „Es wird unruhig, das schon“, sagte der Sportliche Leiter der Alpin-Herren. Am Donnerstagabend sei der schon gesetzte Kurs aber noch einmal umgesteckt worden, verriet Puelacher später.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Ebenfalls gab der Tiroler preis, dass sehr wahrscheinlich Max Franz den dritten Startplatz in der Abfahrt neben Mayer und Super-G-Weltmeister Vincent Kriechmayr bekommen wird. Um den vierten matchen sich in erster Linie die nun angereisten Otmar Striedinger und Daniel Hemetsberger. Auch Christian Walder bestreitet die beiden Trainings am Freitag und am Samstag, „falls irgendetwas passiert, man weiß ja nie“.

Mayer stand in dieser Weltcup-Saison beginnend mit seinem Bormio-Sieg viermal in Serie auf dem Abfahrtspodest. Er hat in Cortina noch etwas gutzumachen. „Ich wollte um die Medaillen (im Super-G; Anm.) mitfahren“, sagte Mayer, der bei der Schlüsselstelle zu sehr das Tempo reduziert habe. „Aber ich habe am Sonntag auch noch eine Chance.“ Brunner meinte: „Ich glaube schon, dass wir da auch gut aufgestellt sind und dass wir sehr positiv an die nächsten Aufgaben rangehen.“ Einen hatte er besonders auf der Rechnung - Max Franz. „Das ist ein Rennfahrer.“


Kommentieren


Schlagworte