Baustart fürs Logistikzentrum in Vomp

Bis zur Weihnachtszeit soll ein Teil des Paketzentrums in Vomp bereits fertig sein.

Der Bau des Logistikzentrums in Vomp ist angelaufen.
© Post AG

Vomp – Der Baubescheid für das Logistikzentrum in Vomp ist mittlerweile ergangen. Der Weg bis dahin war ein langer. Nachdem die Firma Schenker nach etwa dreieinhalbjähriger Verhandlungs- und Vorbereitungszeit das Handtuch geworfen hatte, meldete Ende 2019 die Österreichische Post ihr Interesse am brachliegenden Areal in Vomp an.

Die Firma Derfeser hat als Grundeigentümer und Investor des Projekts nun mit den Bauarbeiten begonnen. Die Post wird sich dann dort einmieten und investiert rund zwölf Millionen Euro in technische Anlagen. Auf dem 100.000 m² großen Grundstück werden rund 30.000 m² für das Brief- und Paketzentrum mit Zustellbasis, Büroflächen und einer Postfiliale verbaut. Laut Post will man den Standort bereits für das Paketgeschäft in der Hochsaison zu Weihnachten dieses Jahr als Unterstützung nützen. Die Fertigstellung des Gesamtprojekts ist für Herbst 2022 geplant. Dann werden wohl auch die Tore am bisherigen Standort Hall endgültig geschlossen.

Zum Schutz der Anrainer wird die Verteilhalle so gebaut, dass sie als „Schallschutzriegel“ fungiert. Zudem wurden weitere Lärmschutzwände und ein Gründach eingeplant. Laut Post sei auch ein „gesamthafter Umstieg auf E-Mobilität in der Zustellung“ bis 2030 geplant.

Die Anrainer und das Transitforum Tirol sind nach wie vor skeptisch – ihr Widerstand ist trotz des Baustarts noch nicht vollends erloschen. (emf)


Kommentieren


Schlagworte